Trend folgen- Binäre Optionen 2020

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Binäre Optionen Broker Vergleich 2020 – Die beste Plattform finden!

Binäre Optionen sind der ein Trend im privaten Trading. Der Reiz der Instrumente liegt in ihrer Struktur: Mit dem „Alles oder Nichts“-Prinzip sind dreistellige Renditen* in vergleichsweise kurzer Zeit möglich.

Hinweis: Verbot ab 2. Juli 2020

Bis auf weiteres werden von Broker keine Binären Optionen mehr angeboten. Wer daher nun auf der Suche nach einer Alternative ist, könnte klassische Optionen ins Auge fassen. Hierbei handelt es sich um kostengünstige Optionen, mit denen man auf zahlreiche Basiswerte setzen kann. Bei vielen Anbietern können als Basiswerte Aktien, Indizes, Rohstoff und zunehmend auch Kryptowährungen ausgewählt werden. Optionen sind immer an den Kurs des Basiswerts gekoppelt. Daher müssen Trader nicht wie beispielsweise im klassischen Aktienhandel den Basiswert direkt erwerben.

Vielen Tradern wird der Wechsel von binären Optionen auf klassische Optionen problemlos gelingen. Sie können ihr Wissen und ihre Erfahrungen aus dem Handel mit Binären Optionen auch im Optionshandel nutzen. Optionen sind ein Anlageinstrument, das sich für die unterschiedlichsten Trader eignet und das mit verschiedene Strategien gehandelt werden kann. Dennoch ist es ratsam, zunächst den Optionshandel über ein Demokonto beim Anbieter seiner Wahl zu testen und hierüber erste Erfahrungen im Umgang mit diesem Handelsinstrument zu machen.

Von Binären Optionen kennen Anleger bereits die Möglichkeit, auf sinkende und steigende Kurse zu setzten. Da im Optionshandel auch Hebel genutzt werden können, kann man bereits mit wenig Kapital mit dem Handel beginnen. Neben einer breiten Auswahl an Basiswerten unterscheiden sich Optionen auch hinsichtlich der Laufzeiten und Kontaktgrößen und sind somit sehr flexibel.

Rang Anbieter Minikontrakte Krypto handelbar Handelskosten Konto Ab Testbericht Zum Anbieter
nein ja A- $20 IQ Option
Erfahrungen
Zum Anbieter
ja nein A+ 0 € LCG
Erfahrungen
Zum Anbieter
ja ja A 100 € AvaTrade
Erfahrungen
Zum Anbieter
4 nein nein A 2.500 € WH Selfinvest
Erfahrungen
Zum Anbieter

Die Funktionsweise von binären Optionen an sich, wird von vielen Tradern relativ schnell verstanden. Doch das Online Trading an sich ist komplex und binäre Optionen Erfahrungen sind unbedingt erforderlich.

Dennoch wäre es töricht, Digitaloptionen mit einem Glücksspiel zu verwechseln. Aktienkaufen.com will hier mit Missverständnissen aufräumen und aufzeigen, dass Erfolg im Handel mit digitalen Optionen klar umrissene methodische Konzepte voraussetzt. Die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zum Handel mit Forex, CFD und Aktien sollen ebenso dargestellt werden wie das notwendige analytische Rüstzeug. Auch Tipps und Entscheidungshilfen für die Suche nach einem Binäre Optionen Broker und konkrete Qualitätsmerkmale für einen qualifizierten Binäre Optionen Broker Vergleich gehören zum Programm.

Binäre Optionen Broker Vergleich: Was macht einen Broker seriös?

Der Markt für Binäre Optionen Broker wirkt optisch größer als er eigentlich ist. Die meisten Anbieter sind Whitelabel-Partner einer Handvoll Plattformbetreiber und Market Maker. Diese stellen die technischen Infrastruktur von der Kursversorgung über die Abrechnung gehandelter Kontrakte bis zur Verwaltung der Kundenkonten.

Die vermeintliche Vielfalt im Binäre Optionen Broker Vergleich reduziert sich für einen Großteil des Marktes deshalb auf die Unterschiede im Angebot weniger Basis-Anbieter und dem durch die Whitelabel-Partner „gebuchten“ Umfang.

Binäre Optionen Broker Erfahrungen: Wie ist der Broker-Markt strukturiert?

Die beschriebene Marktstruktur gilt nicht für alle Anbieter. Neben Whitelabel-Plattformen wie BDSwiss sind auch andere etablierte Brokerhäuser auf dem wachsenden Markt aktiv. Es ist deshalb nicht grundsätzlich ausgeschlossen, dass ein Binäre Optionen Broker Erfahrungen auch in anderen OTC-Retail-Bereichen, wie FX- und CFD Trading mitbringt.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Zu den wichtigsten Kriterien im Binäre Optionen Vergleich gehört das regulatorische Umfeld eines Brokers. Vorteilhaft ist ein Sitz an einem etablierten Finanzstandort. Wenn Transparenz bei den Kursen gewährleistet ist und die Kundengelder bei Banken mit Anbindung an eine belastbare Einlagensicherung aufbewahrt werden ist ein Sitz in UK, AT, CH oder D allerdings verzichtbar.

Welche Erfahrungen mit Binäre Optionen Broker machen Schnäppchenjäger?

Wichtig sind ferner ein möglichst umfangreicher-Basiswerte-Katalog (vor allem für Fortgeschrittene relevant!), eine benutzerfreundliche Handelsoberfläche und eine nachvollziehbare Kontraktabrechnung.

Dass auch im Ausland ansässige Binäre Optionen Broker Erfahrungen mit der deutschen Schnäppchenjäger-Mentalität mitbringen lässt sich an den teils ambitionierten Promotions im Neugeschäft ablesen: Diverse Extras und andere Incentives sind hier ähnlich verbreitet wie im FX- und CFD-Geschäft.

Jetzt Optionen bei Plus500 handeln

Fünf wichtige Fragen und Antworten zu Digitaloptionen

1. Was unterscheidet Binäre Optionen von FX, CFDs, Warrants etc.?

Binäre Optionen sind mit einer Laufzeit ausgestattet, an deren Ende der Kontrakt entweder wertlos verfällt bzw. zum Restwert abgerechnet oder mit der anfangs vereinbarten Prämie abgerechnet wird. Bereits beim Abschluss der Option stehen somit für alle möglichen Szenarien die diesen folgenden Zahlungsströme fest. Im Handel mit Währungen und Differenzgeschäften richtet sich der Wertverlauf der Kontrakte sehr viel stetiger an der Entwicklung des Basiswertes aus als bei Digitaloptionen. Das gilt auch für Plain Vanilla Warrants, obgleich diese die größte Verwandtschaft zu binären Optionen aufweisen.

2. Sind für Binäre Optionen Erfahrungen mit Termingeschäften erforderlich?

Erfahrungen mit Optionen, Futures und verwandten Derivaten sind weder rechtlich erforderlich noch Voraussetzung für Handeln mit binären Optionen. Das für klassische Optionen notwendige Fachwissen ist im Hinblick auf Digitaloptionen allenfalls in Bruchstücken relevant, weil binäre Optionen anders konstruiert sind.

3. Warum sind die Renditen* so hoch?

Die Rendite* orientiert sich an der Eintrittswahrscheinlichkeit des zugrunde gelegten Ereignisses und dem eventuell vereinbarten Restwert beim Verfall außerhalb des Geldes. Bei „Up/Down“-Optionen, bei denen der Basispreis dem Preis des Underlyings zum Zeitpunkt des Kontraktabschlusses entspricht, beträgt die Eintrittswahrscheinlichkeit rein rechnerisch 50 Prozent. Die am Markt üblichen Renditen* im Bereich von 75 bis 85 Prozent führen deshalb rechnerisch zu einem negativen Ergebnis. Trader können Renditen* deshalb nur durch geschicktes Antizipieren der Marktbewegungen erwirtschaften.

4. Sind Digitaloptionen Glücksspiel?

Die Spekulation auf zukünftige Marktbewegungen ist aus verschiedenen Gründen nicht dem Glücksspiel zuzuordnen – unter anderem, weil der Marktentwicklung keine Laplace-Wahrscheinlichkeit zuzuordnen ist. Trader können durch die Identifikation günstiger Marktkonstellationen und Einstiegszeitpunkte die rechnerische Eintrittswahrscheinlichkeit schlagen und dadurch Rendite* erzielen. Trader ohne entsprechende Motivation behandeln Digitaloptionen mitunter wie ein Glücksspiel – und erzielen deshalb auf Dauer fast zwangsläufig negative Ergebnisse.

5. Was ist mit Regulierung, Steuern etc.?

Auch wenn bislang nicht endgültig geklärt ist, ob Broker für den Handel mit Digitaloptionen eine spezielle Zulassung durch Finanzbehörden benötigen, sind die meisten Brokerhäuser entweder bereits im Besitz solcher Lizenzen (siehe z.B. anyoption) oder befinden sich im Antragsverfahren. Renditen* aus dem Handel unterliegen in jedem Fall der Steuer. Anleger müssen sich hier auf sehr unterschiedliche Erfahrungen mit Binäre Optionen Brokern einstellen: Im Ausland ansässige Broker führen keine Abgeltungssteuer ab und machen deshalb eine Angabe in der Einkommensteuererklärung erforderlich.

Welche Arten von Digitaloptionen gibt es?

Auf dem deutschen Markt hat sich ein Korb unterschiedlich gestalteter Kontrakte etabliert, für die eine bei allen Anbietern einheitliche Bezeichnung nicht existiert. Die drei bekanntesten Kontraktarten sind „Up/Down“, „OneTouch“ und „Range“.

Bei „Up/Down“-Kontrakten legen sich Trader darauf fest, ob der Markt zum Verfallszeitpunkt der Option über (Call) oder unter (Put) dem Basispreis notieren wird. Diese Kontrakte eignen sich verschiedene Tradertypen. Ein oft entscheidendes Detail ist die Fixierung des Basispreises: Bei einigen Brokern findet diese fortlaufend statt (der Basispreis entspricht dem Marktpreis beim Abschluss und damit damit immer „at the money“ gekauft), bei anderen dient ein fixer Kurs, zum Beispiel der Eröffnungskurs, für jeweils einen Tag als Basispreis – dann kann eine Option auch „in the money“ und „out of the money“ gekauft werden.

Binäre Optionen Erfahrung mit allen Kontraktarten sammeln

Sehr viel höhere Renditen* als bei Up/Down-Optionen bieten OneTouch-Kontrakte (auch hier hat sich noch keine einheitliche Bezeichnung durchgesetzt. Dabei wird ein bestimmter Kurs festgelegt, den das Underlying bis zum Verfall der Option genau einmal erreichen muss, damit die Prämie ausgezahlt wird. Allerdings ist das Risiko hier auch wesentlich größer.

Range-Optionen werden ausgezahlt, wenn der Kurs zum Verfallszeitpunkt innerhalb einer festgelegten Spanne notiert. Andere Kontrakte legen fest, dass der Kurs diese Spanne zu keinem Zeitpunkt während der Laufzeit verlassen darf und bieten dann eine entsprechend höhere Rendite*. Bei allen Trades gilt, dass Binäre Optionen Erfahrung gesunden Menschenverstand voraussetzen: Hohe Renditen* sind deckungsgleich mit geringen Eintrittswahrscheinlichkeiten.

Wir hoffen sehr, dass wir Ihnen behilflich sein konnten. Aktienkaufen.com wünscht Ihnen viel Erfolg beim Binäre Optionen Trading!

Jetzt Optionen bei Plus500 handeln

*Bei Rendite handelt es sich um den Betrag, der im Falle einer zutreffenden Prognose dem Händlerkonto gutgeschrieben wird.

Beim Handel mit binären Optionen nutzt man am besten die aktuellen Trends bei den Kursverläufen, eine Börsenweisheit lautet das es einfacher ist mit dem Trend zu gehen als sich gegen den Trend zu stellen, obwohl es auch möglich ist auf Kursumkehr zu spekulieren!

Aber warum soll man den schweren Weg beim Handel gehen wenn der einfache Weg mehr Erfolg verspricht, daher lieber einen Trend folgen und so Gewinne beim Handel mit binären Optionen erzielen.

Ich möchte in diesem Artikel die aktuellen Trends bei einigen Währungspaaren aufzeigen die sich in dieser Handelswoche gebildet haben, Sie können dann diese Trends verfolgen und gegebenfalls die Trends auch beim Handel nutzen

Für uns ist es sicher einfacher binäre Optionen zu spekulieren da wir auch täglich beim Forex Handel Aktiv sind, daher sehen wir die Kursentwicklung viel genauer und können die erkannten Trends auch beim Handel mit binären Optionen nutzen!

In der aktuellen Woche zeichnet sich eine Kursumkehr zur letzten Handelswoche ab, einige von uns beobachteten Währungspaare bilden einen neuen Trend und diese heißt es jetzt beim Handel mit binären Optionen zu nutzen.

Bei folgenden Währungspaaren bildet sich ein fallender Trend:

  • USD/JPY
  • EUR/JPY
  • GBP/JPY

Bei folgendem Währungspaar ist ein steigernder Trend zu sehen:

Da wir die Kursverläufe in einem Stunden-Chart beobachten müssen Sie bei den genannten Trends auch eine entsprechend lange Laufzeit beim Handel wählen…ich würde jeweils immer die Laufzeit bis Ende des Tages bestimmen.

Als Beispiel möchte ich hier die beiden Währungspaare USD/JPY und GBP/USD anführen…bei beiden Währungspaaren ist ein unterschiedlicher Trend vorhanden und auch die Dauer dieser Trends ist ungleich!

Beim Währungspaar USD/JPY hat sich in dieser Handelswoche ein fallender Trend bzw. Kursverlauf bisher durchgesetzt, was Sie auf folgendem Bild sehen können:

Fallender Trend beim Währungspaar USDJPY

Letzte Woche war beim Währungspaar USD/JPY noch ein starker Anstieg und dann eine Seitwärtsphase zu erkennen…aus dieser ist dann der fallende Trend in dieser Woche entstanden und könnte die gesamte Woche über anhalten.

Beim Währungspaar GBP/USD ist seit Anfang März ein steigender Trend zu erkennen, jedoch muss man hier mit kurzen Laufzeiten vorsichtig sein, die Bewegung der Rückstellungen bzw. die Korrekturen im Trend sind ziemlich stark:

Steigender Trend beim Währungspaar GBPUSD

Wie Sie auf dem Bild erkennen können werden durch die Rückstellungen nahezu die ganzen Gewinne abgegeben, danach steigt der Kurs dann sprunghaft wieder in die Höhe und so klettert der Kurs immer weiter höher.

Eigentlich ist es ein klassischer Trendverlauf…immer höhere Hochs und immer höhere Tiefs…am besten ist es bei diesem Währungspaar die Laufzeit bis Ende der Woche zu wählen und so Gewinn zu erzielen.

Nutzen Sie den Trend für Handel mit binären Optionen

Aber wie Sie schon auf den Bildern erkennen können ist ein Trend viel besser für den Handel mit binären Optionen als wenn Sie die Bewegung dazwischen spekulieren würden, arbeiten Sie dabei immer mit entsprechend langen Laufzeiten!

Bei der Wahl der Laufzeit sollten Sie immer die Dauer der Zwischenbewegung (Rückstellungsebene) beachten…wie Sie beim Währungspaar USD/JPY sehen können ist die Bewegung ziemlich klein, daher kann die Laufzeit mit Ende des Tages bestimmt werden.

Beim Währungspaar GBP/USD ist die Gegenbewegung im Trend ziemlich groß, daher sollten Sie beim Handel auf den Trend mit einer Laufzeit bis Ende der Woche spekulieren was viel sicherer ist als eine kürzere Laufzeit.

Für den Handel mit binären Optionen empfehlen wir folgende Broker:

Nutzen Sie beim Handel mit binären Optionen immer den gerade aktiven Trend, wählen Sie die Laufzeit entsprechend lang, beachten Sie dabei immer die Länge der Gegenbewegung im Trend und so kommen Sie viel einfacher beim Handel zum Erfolg…

Forex Strategie für Anfänger 1: 2020 mit dem Trend traden

Trendfolge Strategien sind nicht umsonst der Klassiker unter den Handelsstrategien und auch für Anfänger gut geeignet. Es macht beim Trading häufig Sinn, den Weg des geringsten Widerstandes zu wählen. Herrscht in einem Forex-Währungspaar beispielsweise ein stabiler Aufwärtstrend, so die Wahrscheinlichkeit für eine Trendfortsetzung höher als für eine Trendumkehr.

Was ist überhaupt eine Trendfolgestrategie?

In der technischen Analyse spielt der Trend eine zentrale Rolle. Denn die meisten technischen Analysten gehen stets davon aus, dass sich ein existierender Trend auch in Zukunft fortsetzen wird. Zwar ist dies nicht immer der Fall, die Wahrscheinlichkeit hierfür ist aber größer als eine Trendumkehr, wie viele statistische Untersuchungen in der Vergangenheit bewiesen haben.

Insofern gilt: Wer Trends erkennt und hierauf setzt, kann an den Märkten attraktive Rendite erwirtschaften. Solche Trends existieren in allen Märkten und sowohl kurzfristig als auch auf mittlere und lange Sicht. Jedoch können Trends generell in drei verschiedene Richtungen verlaufen:

  • Positiv: Der Kurs des Basiswerts steigt – mit kleineren Unterbrechungen – kontinuierlich an.
  • Negativ: Von einem Negativtrend ist zu sprechen, wenn sich die Kurse ohne große Umschweife verringern.
  • Seitwärts: Liegt ein seitlicher Trend vor, so bewegt sich der Kurs mit gewissen Schwankungen um einen Basiskurs herum.

Für die Trendfolgestrategie interessant sind die beiden erstgenannten Varianten. Wer diesen Trends mit Finanzderivaten wie CFDs folgt, hat die Möglichkeit, attraktive Gewinne zu erwirtschaften. Zumal mit dem Finanzinstrument auch auf fallenden Kurse eines Basiswerts gesetzt werden kann, was bei herkömmlichen Produkten wie etwa Aktien nicht möglich ist.

Fazit: Im Rahmen einer Trendfolgestrategie machen sich Trader die statistische Wahrscheinlichkeit der Trendfolge zu Nutze. Denn diese ist grundsätzlich höher als die Umkehr von Trends.

Jetzt zu XTB und Konto eröffnen

Wie stelle ich fest, dass ein Trend vorliegt?

Bevor eine Strategie für Forex entwickelt wird, ist es sinnvoll, sich mit grundlegenden Prinzipien der Trenderkennung zu beschäftigen. Diese bilden die Voraussetzung für eine erfolgreiche Handelsstrategie. Prinzipiell ist ein Aufwärtstrend durch höhere Hochpunkte und höhere Tiefpunkte gekennzeichnet. Werden die Tiefpunkte mit einer Geraden verbunden, erhält man eine sogenannte Trendlinie bzw. in diesem Fall eine Aufwärtstrendlinie. Im Abwärtstrend ist es umgekehrt: Tiefere Tiefpunkte und tiefere Zwischenhochs markieren die Abwärtstendenz.

Neben Trendlinien können auch Indikatoren, wie zum Beispiel gleitende Durchschnitte (Moving Averages) zur Trendanalyse genutzt werden. Grundsätzlich gilt: Steigt der gleitende Durchschnitt, liegt ein Aufwärtstrend vor. Nützlich ist auch die Kombination von zwei gleitenden Durchschnitten mit unterschiedlichen Zeithorizonten. Verlaufen die Durchschnitte annähernd parallel und steigen oder fallen, liegt ein stabiler Trend im kurz- und mittelfristigen Zeitrahmen vor.

Fazit: Trends lassen sich durch eine Vielzahl von Indikatoren erkennen. Zu nennen ist hier beispielsweise der gleitende Durchschnitt, der als verlässliches Signal für Trends gilt. Wichtig ist dabei aber immer, sich nicht auf einen einzigen Indikator zu verlassen, sondern mehrere Signale in die eigene Chartanalyse einfließen zu lassen.

Wie funktioniert der Einstieg?

Im Forex-Trading gibt es unzählige Möglichkeiten für sinnvolle Einstiege in einen Trade. So kann etwa in einem übergeordneten Aufwärtstrend bei einer leichten Korrektur oder eine Seitwärtsbewegung der Test der Aufwärtstrendlinie genutzt werden, um einen Long-Trade mit engem Stopp zu platzieren. Dabei muss man bedenken, dass man den Umkehrpunkt einer Korrekturbewegung bestimmen möchte, was mit entsprechendem Risiko verbunden ist. Allerdings ist bei diesem Trade das Chance-Risiko-Verhältnis üblicherweise auf der Seite des Traders.

Fazit: Die Basis für den Einstieg in einen bestimmten Trend bildet immer eine detaillierte Analyse der aktuellen Kurse.

Trendfortsetzungsformationen handeln

Ein klassisches Trendfortsetzungsmuster mit hoher Erfolgswahrscheinlichkeit wäre ein neues Hoch, gefolgt von einer Zwischenkorrektur um dann erneut über das zuvor markierte Hoch auszubrechen. Diesen Ausbruch kann man als Forex Strategie für den Einstieg nutzen. Der Stopp kann hierbei allerdings nicht so eng wie beim Trendlinien-Einstieg gesetzt werden, dafür ist die Wahrscheinlichkeit für einen erfolgreichen Trade aber höher, da man sowohl in Richtung des kurzfristigen, als auch des übergeordneten Trends handelt. Im folgenden Chart sieht man sehr gut den Unterschied zum früheren Einstieg beim Test der Trendlinie (oben). Dadurch, dass erst die Trendfortsetzung gehandelt wird, ist die Erfolgswahrscheinlichkeit höher, dafür ist kein so enger Stopp möglich.

Fazit: Ein guter Einstiegspunkt für die Forex-Trendfolgestrategie sind zwei aufeinanderfolgende Hochs oder Tiefs. Diese Fortsetzungsmuster führen in der Praxis häufig zum Erfolg.

Moving Average Crossover

Wie oben bereits dargestellt, bieten sich gleitende Durchschnitte zur Trenderkennung an. Eine einfache Forex Strategie für Anfänger kann zum Beispiel durch ein sogenanntes Moving Average Crossover umgesetzt werden. Dabei werden zwei verschiendene gleitende Durchschnitte kombiniert. Beispielsweise kann ein 7 Tage – Durchschnitt (MA7) mit einem 17 Tage Durchschnitt (MA17) kombiniert werden. Kreuzt der schnellere (MA7) den längerfristig orientierten Durchschnitt (MA17), so ergibt dies ein Handelssignal. Kreuzt der MA7 von oben, bietet sich ein Short-Trade auf fallende Kurse an, umgekehrt (Kreuzung von unterhalb) eine Long-Trade auf steigende Kurse. In den Forex Handelssignalen ist die Funktionsweise des MA-Crossover im Detail dargestellt.

Fazit: Gleitende Durchschnitte sind eines der wichtigsten Mittel, um aktuelle Trends in Charts tatsächlich kenntlich zu machen.

Strategie auf den Markt abstimmen

Der Forex Markt ist sehr volatil, das bedeutet es gibt große Marktschwankungen in beide Richtungen. Häufig bilden sich diese Schwankungen auch zu Trends aus, weshalb eine trendfolgende Forex Strategie prinzipiell erfolgsversprechend ist. Trends haben aber auch ein Ende und gehen dann beispielsweise in Seitwärtsphasen mit hohen Schwankungsbreiten über. Deshalb ist es sinnvoll neben der Trendfolge noch andere Strategien im Forex Baukasten zu haben.

Fazit: Für den Erfolg der Trendfolgestrategie ist es wichtig, die aktuelle Marktsituation und insbesondere die Volatilität genau zu analysieren.

Etwa bietet sich die Kontra-Trend Strategie an, um von einem aprupten Ende eines Trends oder von Schwankungen in Seitwärtsphasen zu profitieren.

Jetzt zu XTB und Konto eröffnen

Vor- und Nachteile der Trendfolgestrategie

Wie jede andere Handelsstrategie auch, weist die Trendfolgestrategie sowohl Vorteile als auch Nachteile auf. Zu den größten Vorzügen zählt zweifelsfrei die hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich Trends an den Märkten fortsetzen. Trader können – bei einer breiten Streuung des Kapitals und korrekter Erkennung von Trends – recht attraktive Renditen erwirtschaften, ohne dass hierbei gleichzeitig ein hohes Verlustrisiko entsteht.

Der größte Schwachpunkt der Trendfolgestrategie besteht darin, dass sie längst nicht in allen Märkten anwendbar ist. So kommt es gerade bei Währungen immer wieder zu längeren Seitwärtstrends. Beispielsweise bewegen sich EUR/USD oftmals in einem bestimmten Korridor, ohne dass hierbei ein tatsächlicher Trend entstehen würde. Wer diese Signale dann doch als Trend deutet, muss fast immer Verluste hinnehmen.

Dafür ist die Trendfolgestrategie wiederum recht einfach zu verstehen. Auch die Umsetzung ist in der Praxis – eine gewisse Erfahrung vorausgesetzt – mit keinen größeren Schwierigkeiten verbunden, so dass auch Anfänger von diesem Prinzip profitieren können.

Fazit: Die Trendfolgestrategie ist deshalb so effizient, weil sich Trends in der Praxis tatsächlich oft fortsetzen. Allerdings existieren auch immer wieder Phasen, in denen sich die Kurse seitwärts bewegen – genau dann liefert die Trendfolgestrategie keine Erträge.

Forex Strategie: Traden mit dem Trend

Bekannte Trendfolgestrategien

Auch wenn alle Trendfolgestrategien grundsätzlich darauf abzielen, Trends kenntlich zu machen und diesen zu folgen, so gibt es doch unterschiedliche Ansätze. Diese gehen sogar bis in das 19. Jahrhundert zurück, auch wenn heutige Strategien gänzlich andere Ziele verfolgen. Am bekanntesten dürfte die sogenannte Turtle Strategie sein, die in den 1980er Jahren entwickelt worden ist. Ein Überblick über die drei gängigsten Trendfolgestrategien:

  1. Turtle Strategie
    Begründer dieser Strategie ist Richard Dochian, der die Basis für die Entwicklung der Trendfolge gab. Ursprünglich sah die Strategie eine Kombination aus zwei Entry-Signalen vor, die klar definiert waren. Das erste Signal wird dann ausgelöst, wenn das 20-Tages-Hoch oder das 20-Tages-Tief des Basiswerts erreicht ist. Dabei wird das Signal ignoriert, wenn die Umsetzung im vorangegangenen Fall einen Gewinn erzielt hat. Genau dann soll wiederum das zweite Einstiegssignal zum Einsatz kommen, das wiederum ein 55-Tages-Hoch bzw. Tief definiert.
    Sofern generell ein Signal generiert wird, erfolgt die Umsetzung der Strategie noch am selben Handelstag. In mehreren Schritten wird eine Position aufgebaut, dabei aber immer mit einem Stop-Loss versehen. Der maximale Verlust pro Position darf 2 Prozent des verfügbaren Handelskapitals nicht übersteigen, sonst wird die jeweilige Position direkt geschlossen. So soll das Risiko einer Trendumkehr möglichst geringgehalten werden.
  2. Donchian Breakout
    Ebenfalls bekannt ist die sogenannte Donchial Breakout Handelsmethode, wobei sie der Turtle-Strategie stark ähnelt. Longpositionen werden immer dann eröffnet, wenn ein 20-Tages-Hoch erreicht wird – sofern dies nicht bereits zuvor im Rahmen der Verlustbegrenzung geschehen ist. Hinzu kommt allerdings ein zusätzlicher Filter, der Average True Range. Er dient dazu, Bullen- bzw. Bärenfallen effizient zu umgehen. Letztlich soll dadurch die Trefferquote erhöht und damit der Gewinn gesteigert werden.
  3. Dynamic Breakout System
    Es existieren verschiedene Handelsstrategien, die unter diesem Sammelbegriff zusammengefasst werden. Letztlich basieren sie alle auf besonders dynamischen Marktkonstellationen. Einige Ansätze sehen dabei die Eröffnung einer Longposition vor, sobald sich der Markt auf ein bestimmtes Widerstandsniveau bewegt, dabei aber von großer Dynamik gezeichnet ist. Andere Strategien, die deutlich defensiver sind, nutzen einen hohen Anstieg der Volatilität als Signal für Ausbrüche.

Diese Ansätze müssen vom Trader nicht zwangsweise verfolgt werden. Es können auch eigene Signale für die Erkennung von Trends und die anschließende Trendfolge verwendet werden. Wichtig ist aber immer, eine bestimmte Strategie konsequent und vor allem diszipliniert zu verfolgen.

Fazit: Es gibt verschiedene Arten von Trendfolgestrategien, die im Kern allerdings immer das gleiche Ziel verfolgen. Sie alle sehen eine Erkennung von Trends und die anschließende Eröffnung von entsprechenden Positionen vor. Dabei ist es für Trader äußerst wichtig, ihre ausgewählte Strategie wirklich konsequent zu verfolgen. Nur so ist es letztlich möglich, tatsächliche Erfolge verzeichnen zu können.

Jetzt zu XTB und Konto eröffnen

Nicht ausschließlich auf die technische Analyse verlassen

Technische Indikatoren sind eine gute Methode, um Trends zu erkennen. Allerdings sollten sich Trader nicht nur auf diese Kennzahlen verlassen und auch das generelle, finanzwirtschaftliche Geschehen im Auge behalten. Insbesondere bei wichtigen Ereignissen gilt es, den Neuigkeiten aus der Branche Beachtung zu schenken:

  • Politische Wahlen: Insbesondere bei bdeutenden, nationalen Wahlen reagieren die Märkte nach der Ergebnisbekanntgabe recht stark.
  • Zinsentscheidungen: Zwar kündigen Notenbanken Zinsänderungen meist recht frühzeitig und vorsichtig an, um die Märkte nicht zu schocken, eine gewisse Volatilität ist an den Tagen aber durchaus zu spüren.

Zudem kann es zu unvorhergesehenen Ereignissen kommen, die die Forex-Märkte beeinflussen. Je schneller der Trader über derartige Vorkommnisse Bescheid weiß, desto besser kann er auf eine mögliche Trendumkehr reagieren und die aktuelle Trendfolgestrategie entsprechend anpassen oder aussetzen.

Fazit: Anleger sollten sich nicht ausschließlich auf die Daten der technischen Analyse verlassen, sondern auch realwirtschaftliche News in die Analyse einbeziehen. Insbesondere vor wichtigen Ereignissen gilt es, sich mit diesen zu beschäftigen.

Tipp: Forex-Strategie „Trend“ im Demokonto testen

So einfach das Grundprinzip der Trendfolgestrategie auf den ersten Blick klingen mag, so kompliziert kann das Unterfangen in der Praxis sein. Teilweise müssen Trader binnen weniger Minuten erkennen, ob ein Trend vorliegt und wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass sich dieser fortsetzt. Insbesondere Einsteigern können zu Beginn der Handelstätigkeit durchaus gewisse Fehleinschätzungen unterlaufen – die sich negativ auf das Vermögen auswirken.

Testen Sie über das XTB-Demokonto Ihre Strategie

Um dem zu entgehen, bietet es sich an, ein kotenfreies Demokonto bei einem Broker zu eröffnen. Fast alle großen und bekannten CFD- und Forex-Broker bieten derartige Möglichleiten ohne Bedingungen an. Mit dem virtuellen Startkapital können alle Analyse-Tools der Handelsplattformen genutzt werden. Ist dann erstes Fachwissen aufgebaut, steigt der Trader problemlos auf ein Echtgeldkonto um.

Fazit: In einem Demokonto können Trader erlernen, wie sie die Trendfolgestrategie am effizientesten einsetzen. Sollte es dabei zu Verlusten kommen, so wirken sich diese ausdrücklich nicht auf das eigene Vermögen aus. Sobald ausreichend Fachwissen aufgebaut ist, wechseln Anleger dann ganz einfach ins Echtgeldkonto.

Fazit: Forex Trendstrategie gut für Einsteiger geeignet

Ein Großteil der Trends, die an den Finanzmärkten beobachtet werden können, setzen sich fort. Zwar kann es natürlich auch zu einer Trendumkehr kommen, dieser Fall ist aber rein statistisch gesehen weniger wahrscheinlich. Zudem sind anhaltende Trends vergleichsweise leicht zu erkennen, auch wenn Trader hierfür über ein gewisses Maß an Erfahrung verfügen sollten. Insbesondere Einsteiger nutzen die Trendfolgestrategie jedoch, um erste Positionen zu eröffnen, die attraktive Gewinne bescheren können. Dabei sollte allerdings nicht ausschließlich auf technische Indikatoren vertraut werden, auch wenn diese bestimmte Muster zuverlässig erkennen. Insbesondere bei längerfristig angelegten Positionen ist es unerlässlich, wirtschaftliche News in die Entscheidungsfindung einfließen zu lassen.

Wer die Trendfolgestrategie austesten möchte, kann bei vielen Forex-Brokern ein kostenfreies Demokonto eröffnen.

Einige Anbieter bieten Ihnen einen Bonus. Hier gehts zum Forex Bonus Vergleich.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Binäre Optionen von A bis Z
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: