Binäre Optionen Broker, Erfahrungen, Regulierung, Betrüger.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Contents

Binäre Optionen

Binäre Optionen Erfahrungen: Warum es sich meist um Betrug und Abzocke handelt und was Kunden bei Verlusten durch binäre Optionen unternehmen können?

Diese Ratgeber ist für 3 Gruppen von Binäre Optionen Anlegern geschrieben:

  • Kunden von Anbietern für binäre Optionen
  • Anleger die bereits Verluste erlitten haben
  • interessierte Anleger

Wir empfehlen Ihnen – unabhängig davon zu welcher Gruppe Sie gehören – diesen Ratgeber für binäre Optionen bis zum Ende zu lesen.

Wichtiger Hinweis: Zum Binäre Optionen Trading findet man im Internet viele positive Erfahrungen mit Anbietern. Auch wird in zahlreichen Foren von hohen Gewinnen beim binäre Optionen Handel berichtet. Allerdings sind diese Schilderungen oft schlicht und einfach erfunden.

Wir erläutern Ihnen, wie Sie eingezahlte Gelder zurückfordern können und welche Fehler Sie dabei vermeiden sollten.

Am Ende dieses Artikels finden Sie Empfehlungen für den binäre Optionen Handel und ein kostenfreies Anfrageformular.

Binäre Optionen – BaFin warnt vor nicht lizenzierten Unternehmen

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht warnt davor, Geschäfte auf Internet-Handelsplattformen einzugehen, die von nicht lizenzierten Anbietern betrieben werden. Dies betrifft insbesondere folgende Geschäfte:

„Ein deutscher Internetauftritt der Handelsplattform und eine Kundenbetreuung in deutscher Sprache unter Angabe deutscher Telefonnummern bedeuten nicht, dass diese Unternehmen einen Sitz in Deutschland unterhalten.

Die Betreiber der Internet-Handelsplattformen – also die Vertragspartner des Kunden – sind auf den Internetseiten der Handelsplattformen häufig nur an sehr versteckter Stelle genannt, zum Beispiel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. In vielen Fällen sind bekannte Offshore-Briefkastenanschriften als Sitz angegeben. Sowohl die Betreibergesellschaften als auch ihre angeblichen Firmensitze wechseln häufig. Eine Erlaubnis, auf dem deutschen Markt Geschäfte zu betreiben, haben die Betreibergesellschafter in der Regel nicht.“

Binäre Optionen

Beim binäre Optionen Trading handelt es sich um Wetten auf steigende oder fallende Kurse. Anleger erwerben also nicht den tatsächliche Vermögenswert der gehandelten Produkte (etwa Gold, Aktien, Öl, Währungen), sondern platzieren lediglich eine Wette auf deren Kursentwicklung.

Setzt man seine Wette richtig, bekommt man beim binäre Optionen Trading in der Regel zwischen 60 und 90 Prozent des Einsatzes zurück. Andernfalls ist der komplette Einsatz verloren.

Der Begriff „binär“ beschreibt sehr gut das Prinzip des binären Tradings. Eine Option kann nur 2 Zustände annehmen, entsprechend den digitalen Zuständen „1“ und „0“.

Für den binäre Optionen Handel sind prinzipiell keine Vorkenntnisse erforderlich. Binäres Trading ist vermeintlich einfach gestaltet und kann auch mit nutzerfreundlichen Apps geschehen. Somit sind binäre Optionen besonders bei Trading-Einsteigern beliebt.

Über das „alles-oder-nichts“ Prinzip gewinnt oder verliert man den gesetzten Betrag. Dies ist gleichzeitig auch ein entscheidender Unterschied zum Aktienhandel. Dort kommt es nur in Ausnahmefällen zum Totalverlust.

Binäre Optionen Funktionen

Bei den meisten binäre Optionen Broker stehen unterschiedliche Kontotypen mit unterschiedlichen Funktionen zur Verfügung. Die Laufzeit der einzelnen Geschäfte kann dabei von wenigen Sekunden bis hin zu mehreren Monaten betragen.

Oft kann mit einer Vielzahl von Vermögenswerten wie z.B. Währungen, Rohstoffen, Aktien und Indizes gehandelt werden.

Über die Handels-Software bieten die jeweiligen binäre Optionen Broker unter anderem folgende Möglichkeiten:

  • Setzen auf Kurse und Produkte
  • klassische Bestellvarianten
  • Optionen, bei denen Preise innerhalb des angegebenen Zeitraums einen bestimmten Wert erreichen müssen
  • One-Touch-Optionen für binäre Optionen
  • High-Yield-Optionen
  • kurzfristige Wetten (unter 60 Sekunden)
  • Easy Closure, um Verluste zu begrenzen

Der binäre Optionen Handel war bis vor Kurzem nur Finanzinstituten und professionellen Tradern vorbehalten. Außerdem wurde er ausschließlich am OTC Markt betrieben. Verlockend für Privatanleger ist, dass sie mit relativ kleinen Beträgen einsteigen können.

Berechtigungen der binäre Optionen Applikationen

Viele Plattformen des binäre Optionen Handels bieten auch einfaches Traden per Smartphone-App an.

Jedoch sollten Sie bevor Sie eine App für binäre Optionen herunterladen, einen kritischen Blick auf die benötigten Berechtigungen werfen und diese hinterfragen. Bewertungsfrei einige Beispiele der Berechtigungen der binäre Optionen App des Anbieters Secured Options – die laut Google-Play-Store benötigt werden:

  • Aktive Apps für binäre Optionen abrufen
  • Identität – Konten auf dem Gerät finden
  • Kontakte – Konten auf dem Gerät finden
  • Standort – ungefähren Standort (netzwerkbasiert)
  • Telefonstatus und Identität abrufen
  • Fotos/Medien/Dateien – USB Speicherinhalte lesen, ändern oder löschen
  • Speicher – USB Speicherinhalte lesen, ändern oder löschen
  • Telefonstatus und Identität abrufen
  • binäre Optionen Daten aus dem Internet abrufen
  • Netzwerkverbindungen abrufen
  • Zugriff auf alle Netzwerke
  • Konten auf dem Gerät verwenden
  • Ruhezustand deaktivieren

Einige Apps für binäre Optionen wurden von Google bereits entfernt und Apple entfernt sogar bis auf wenige Ausnahmen alle Applikationen zum binären Handel – wie Heise Online berichtet.

Binäre Optionen – Aktuelles

Binary Robots

Eine neue Begleiterscheinung der Handelsplattformen für binäre Optionen sind binary Robots. Dabei handelt es sich um computerbasierte, automatisierte Handelssysteme. Diese „Robots / Roboter“ sollen dem Kunden viele Aspekte beim Handel mit binären Optionen abnehmen.

Es ist nicht auszuschließen, dass unter den unterstützen binäre Optionen Anbietern nicht auch Betrüger sind.

Die Roboter können angeblich Signale selbstständig interpretieren und eigenständig entscheiden, wann sie in den Markt einsteigen. Außerdem sollen sie unabhängig beschließen, wie viel sie in welche Option investieren wollen. Dabei versprechen die Roboter-Anbieter hohe Gewinnspannen, da die Robots mit Hilfe von komplizierten Algorithmen die richtigen Entscheidungen fällen sollen.

Die Programmierung und damit auch die Strategie sind bei den diversen automatischen Handelssystemen für binäre Optionen unterschiedlich. Die zwei Verbreitetsten sind:

  • Trendanalysen-basierte-Robots
    Diese verwenden eine Methode – vereinfacht gesagt – in der Sie die Marktbewegung beobachten und statistisch eine Bewegung „vorhersagen“. Allerdings ist diese Methode im unstetigen und hochkomplexen Markt nicht gerade unfehlbar.
  • Mathematisch-basierende-Robots
    Hier wird eine vor allem aus dem Glückspiel bekannte Strategie genutzt: Entsteht ein Verlust, dann wird versucht diesen durch eine Erhöhung (für gewöhnlich Verdoppelung /Verdreifachung) des Einsatzes zu kompensieren. Dies führt recht häufig zu einem zügigen Verbrauch des kompletten Einsatzes.

Zusätzlich sind auch die Preise unterschiedlich. Es gibt Anbieter für binäre Optionen die kostenlosen Programme zur Verfügung stellen, es gibt Vollpreis-Software und es gibt Robots die nur über (manchmal auch verstecktes) Abonnement bezogen werden können.

Genutzt, können die Roboter entweder als Download-Software, Browser-Plugin oder auch einfach webbasiert.

Die momentan bekanntesten Robots für binäre Optionen sind unter anderem:

  • BinaryRobot365
  • OptionRobot
  • Fintech
  • QBits Mega Profit System
  • Binary Options Robot
  • Robots.iqoption
  • Automated Binary
  • BinaryOptionAutoTrading
  • Mikes Auto Trade
  • German Binary Robot
  • Quantum Code

Binäre Optionen – Schweizer-Methode

Eine neue Masche bei der Akquise von Kunden im Bereich binäre Optionen wird immer beliebter. Online-Makler und Vermittler aus der Schweiz kontaktieren potentielle Kunden und erfragen Name, Email und Telefonnummer. Daraufhin wird den Interessenten die „Schweizer-Methode“ für binäre Optionen vorgestellt.

Hierbei soll das Trading auf Plattformen verschiedener Anbieter für binäre Optionen optimiert werden. Aus der 50/50 Chance, welche die Plattformen für binäre Optionen bieten, sollte mehr „raus“ geholt werden. Mit einer eigens generierten Software sollte der Gewinn noch höher ausfallen, als von den Plattformen beworben. Unter den angebotenen Plattformen befinden sich Toroption und CFD Stocks.

Binäre Optionen – Erfahrungsberichte von Kunden

Wenn man eine Investition plant, sollte man sich zuerst ausreichend über den Anbieter für binäre Optionen und mögliche damit verbundene Risiken informieren. Vertrauenswürdige oder auch nur objektive Informationen über binäre Optionen zu finden, ist im Internet gar nicht so einfach.

Dafür gibt es einen ganz einfachen Grund. Binäre Optionen Broker geben viel Geld für Online-Marketing aus. Somit stellen die meisten Artikel in Medien bezahlte Werbung dar. Gleiches gilt für Forum-Beiträge die überschwänglich positive Erfahrungen schildern – auch dabei handelt es sich oft nur um Reklame.

Viele Nutzer haben in Wirklichkeit nämlich oft Schwierigkeiten mit Erstattungen von ihren Konten. Zum einen sind Auszahlungen oftmals kostenpflichtig. Zum anderen werden beim binäre Optionen Handel Auszahlungen in den Geschäftsbedingungen an besondere Voraussetzungen geknüpft, die beim Geschäftsabschluss übersehen wurden oder schwer zu erfüllen sind.

Binäre Optionen Erfahrungen zeigen, dass oftmals Auszahlungen auch schlicht und einfach ungerechtfertigt verweigert werden.

Viele Anbieter für binäre Optionen werben zudem damit, dass die bei ihnen beschäftigten Trader dank spezieller Kenntnisse überdurchschnittlich hohe Gewinne erzielen können. Doch die „Unterstützung durch erfahrene Trader“ bewirkt oft nur, dass das Geld des Kunden sich noch schneller verflüchtigt.

Die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner kennen viele Fälle, in denen Anleger auf Versprechen der Binäre Optionen Trader vertraut und dadurch erhebliche Verluste erlitten haben.

Generell erleiden Kunden regelmäßig hohe Verluste durch Binäres Trading. Die folgenden Erfahrungsberichte und Schilderungen von Kunden sind nur ein kleiner Ausschnitt des tatsächlichen Ausmaßes von Betrug und Manipulationen:

„Ich habe 29900 Dollar beim binäre Optionen Anbieter … investiert und verloren. Dazu kommen die 2600 Dollar Schaden wegen mehrfach falsch abgerechneter Trades durch das System bis Ende September 2020.“

„Ich wurde am … Opfer eines Betruges durch einen binäre Optionen Broker … Mit dem Investmentberater war vereinbart, dass er für mich einen fünfstelligen Dollar-Betrag in risikofreie Gold-Deals investiert. Ohne mein Wissen hat er 115.000 Dollar gesetzt und alles verloren.“

„Ich habe leider durch binäre Optionen einen hohen Verlust erlitten. Die Firma … hat nach 3 Gesprächen den Kontakt abgebrochen.“

„Ich habe bei der Firma … insgesamt 17.ooo Euro einbezahlt und deren Handelstipps befolgt. Dadurch ist meine Einlage auf inzwischen 8.500 Euro geschrumpft. Und selbst diesen Betrag bekomme ich nicht, weil meine beantragte Auszahlung mit der Begründung verweigert wird, dass ich Boni erhalten hätte und deshalb ein gewisses Handelsvolumen für binäre Optionen eingehalten werden muss.“

„Es sieht so aus das ich auch einem Scam Broker auf den Leim gegangen bin. Die Homepage ist seit 3 Wochen nicht mehr erreichbar.“

„Nachdem ich über das DEMO Konto alle angebotenen Webinare getestet habe, konnte ich feststellen das alle Konten die der Anbieter geführt hat, früher oder später zu einem finalen Crash geführt haben. Es handelt sich meiner Meinung nach um systematischen Betrug.“

„Ich habe mich mit einer Strafanzeige gegen diese Machenschaften gewehrt. Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren eingestellt, da die Betrüger vermutlich vom Ausland aus operieren.“

„Nachdem ich nicht weiter einzahlen wollte , wurde der Kontakt zu mir abgebrochen und keine weiteren Auszahlungen wurden genehmigt. Email Kontakt und Telefonkontakt waren nicht mehr möglich.“

„Ich habe bei … ein Konto mit ca. 2500.- Dollar und kann diesen Betrag nicht mehr abheben. Der Support reagiert nicht auf Mails.“

„Nachdem durch die Hilfe des Accountmanagers … € Verlust eingefahren wurde, habe ich den Handel eingestellt, eine Kontoschließung beantragt und die Rücküberweisung meines restlichen Geldes beantragt. Geld kam leider nie an.“

„Obwohl ich es geschafft habe ein gewisses Volumen zu traden, weigert sich der binäre Optionen Broker auszuzahlen.“

„Nach einen fast kompletten Verlust des Gesamteinsatzes zog ich die Notbremse. Jetzt sind nur noch knapp 17.000 EURO auf meinen Kundenkonto. Diesen Restbetrag möchte ich nun komplett Auszahlen lassen. Leider stellt sich … wegen der Bonusbedingungen quer, und zahlt die Summe nicht aus. Ich habe mehrfach E-Mails auch mit Fristsetzung zur Auszahlung gesendet, keine Reaktion mehr.“

Binäre Optionen – nur Abzocke?

Der binäre Optionen Handel kann nicht schlechthin als Betrug bezeichnet werden. Viele binäre Optionen Anbieter haben allerdings betrügerische Absichten. Auch das FBI warnt vor Betrug beim Handel mit binären Optionen.

Es ist nicht einfach die Seriosität von Brokern sofort in Erfahrung zu bringen. Binäre Optionen sind größtenteils verschachtelt angelegt und daher für Privatanleger nicht leicht zu durchschauen. Oft sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Anbieter nicht eindeutig gestaltet und beinhalten nur wenig Hinweise auf die hohen Verlust-Risiken.

Binary Options werden zwar mit übertriebenen Profit-Chancen beworben. Doch die Realität sieht anders aus. Nach Erfahrungen der Mandanten der Kanzlei Herfurtner Rechtsanwälte enden die meisten Trades mit einem vollständigen Verlust.

Bei binary Options handelt es sich um spekulative Wetten, die bei einem langfristigen Trading fast zwangsläufig zu Verlusten führen. Die Gewinne landen dann bei den Anbietern. Teilweise werden Privatpersonen aber auch einfach nur betrogen. In einigen Fällen wurden Mandanten sogar dazu überredet, die Zugangsdaten Ihrer Online-Banking-Software preiszugeben. In der Folge wurden privaten Konten einfach abgeräumt.

„Bei einer genaueren Prüfung der Angebote und Geschäftspraktiken von Anbietern für binäre Optionen finden sich meist Unregelmäßigkeiten und in nicht wenigen Fällen betrügerische Absichten.“
Rechtsanwalt Wolfgang Herfurtner

Manche Anwender beklagen, dass ihr Geld plötzlich weg war, nachdem sie vorübergehend nicht aktiv gehandelt haben. Manchmal seien erzielte Gewinne trotz mehrfacher Nachfrage nicht erstattet worden. Manche Mandanten berichten von schlechten Erfahrungen, die der Ursprünglichen Darstellung der Anbieter widersprechen.

Doch wie erkennt man nun, ob der gewählte Anbieter für binäre Optionen seriös ist oder ob es sich um Anlagebetrug handelt? Wo findet man aktuelle und wahrheitsgemäße Informationen? Diese Fragen lassen sich leider nicht pauschal beantworten. Es ist in der Regel Folgendes zu beachten:

Oftmals wird in Web-Foren von hohen Gewinnen innerhalb kürzester Zeit berichtet. Diese Berichte guter Erlebnisse machen jedoch keinen seriösen Eindruck. Nicht selten werden diese Berichte von angeblichen binäre Optionen Nutzern geteilt, die für ihre Profilbilder unter anderem sog. Stockfotos heranziehen. Dabei handelt es sich um vorproduzierte Fotos, die meist über Bildagenturen eingekauft werden und somit mit Gewissheit nicht den hinter dem Profil stehenden Forum-User darstellen.

Binäre Optionen Steuern

Unsere Kanzlei berät Kunden, die Fragen zu Steuerzahlungen bei Verlusten durch den binäre Optionen Handel haben. Insbesondere stellt sich auch die Frage wie „virtuelle Gewinne“ zu versteuern sind.

Es ist auch eine gewisse Entwicklung zu erkennen, dass Web-Recherchen zum Thema „Optionen“ zu unglaubwürdigen Suchergebnissen führen. Dieser Trend hat folgenden Hintergrund:

Viele unseriöse Händler publizieren aktiv Schilderungen über binary Options, die ihre eigenen Plattformen als besonders vertrauenswürdig und gewinnbringend empfehlen. Oft findet man angeblich neutrale Aussagen auf Bewertungsportalen oder in Foren.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Ebenfalls sollen viele Videos über binäre Optionen und die damit verbundenen Gewinnchancen vermitteln. Diese Informationen sind jedoch mit Vorsicht zu genießen. Gerade die überschwänglich positiven Berichte sind oft von den Providern selbst oder sog. Affilate-Partnern online gestellt worden.

Affiliate-Marketing und Binäre Optionen

Affiliate Marketing kommt aus den USA und wird in Deutschland auch als Partnerprogramm bezeichnet. Es ist ein webbasiertes Provisionssystem. Firmen, die online Dienstleistungen anbieten, bezahlen Provisionen an Website-Betreiber, die Besucher zu ihrem Shop „senden“, welche dann dort Kunde werden.

So sind auch viele neue Webseiten entstanden, die angeblich bewerten sollen, ob es sich beim binäre Optionen Handel allgemein oder bei einzelnen Plattformen um Abzocke handelt. Dabei werden unterschiedliche Punkte verglichen. Aber im Grunde soll damit nur bewiesen werden, dass es sich um zuverlässige Angebote handelt.

Die Tatsache, dass sogar Werbespots für binären Handel im TV zu sehen sind, ist ebenfalls kein Indikator für Seriosität. TV-Sender prüfen nicht, ob beworbene Angebote in vollem Umfang mit den gesetzlichen Regelungen vereinbar sind.

Meist haben Benutzer von Plattformen für binäre Optionen den Eindruck, dass die Deals manipuliert werden. Das zu beweisen, ist nicht ohne weiteres möglich. Anbieter verwenden hochkomplexe Software. Nur eine tiefergehende Überprüfung der Prozesse kann sichere Ergebnisse liefern.

Es handelt sich aber meist dann um Manipulationen, wenn Kurse der gehandelten Produkte nicht mit den offiziellen Aktienkursen an den Börsen identisch sind. In solchen Fällen können binäre Optionen Broker durch diese Kursmanipulationen höhere Gewinne erreichen.

Binäre Optionen Anbieter haben zahlreiche Tricks auf Lager, um mehr Geld zu verdienen. Viele Anbieter werben zum Beispiel mit Lockangeboten. Diese sind oft nicht mit gesetzlichen Regelungen zu vereinbaren. Viele Anbieter im Bereich CFD Trading agieren ähnlich.

Binäre Optionen Betrug

Nicht alle Broker für binäre Optionen sind von Behörden geregelt. Viele Händler werden allerdings von den zuständigen Aufsichtsbehörden überwacht. In Europa sind die meisten Makler in Zypern oder England beheimatet. Die dortigen Behörden sorgen dafür, dass bestimmte Richtlinien eingehalten werden müssen.

Verschiedene Plattformen verstoßen gegen EU-Regeln oder Regulierungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA – European Securities and Markets Authorities) warnt generell und europaweit vor binären Optionen und ähnlichen Produkten. Und in Belgien wurde der Handel mit binary Options sogar ganz untersagt.

Die französische Finanzaufsichtsbehörde Autorité des Marchés Financiers (AMF) wiederum hat im August 2020 einem Unternehmen verboten, binäre Optionen in Frankreich anzubieten. Das Verbot wurde damit begründet, dass das Unternehmen nicht ihrer Pflicht nachgekommen sei, fair und ehrlich im Interesse der Kunden zu agieren. Das Verbot betrifft Bestandskunden und Neukunden.

Die Online-Plattformen für binäre Optionen sind meist nicht in Deutschland, Österreich oder der Schweiz beheimatet wie auch bereits Wallstreet Online berichtete.

Binäre Optionen – Regulierung durch Finanzaufsichtsbehörden

Begrüßenswert wäre es, wenn binary Options umfassend staatlich überwacht werden würden. Die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (Richtlinie 2004/39/EG), auch MiFID oder Finanzmarktrichtlinie genannt, ist eine Richtlinie der Europäischen Union (EU). Sie soll die Harmonisierung der Finanzmärkte in Europa verbessern.

Laut dieser Richtlinie sind bei Finanzdienstleistungen die Gesetze des Staates des Unternehmenssitzes zu berücksichtigen und nicht die des Heimatlandes des Kunden. Die meisten Plattformen, welche binäre Optionen anbieten, sind in Zypern oder Malta ansässig. Folglich haben sie die dortigen Gesetze zu beachten. Die staatliche Regulierung richtet sich also nach den örtlichen Regularien, selbst wenn die Kunden in anderen EU-Ländern ansässig sind.

Was bedeutet die staatliche Regulierung für binäre Optionen für deutsche, österreichische und schweizer Kunden? Ist das eine Art „Unbedenklichkeitsbescheinigung“ oder ist trotz der staatlichen Vorschriften eine gewisse Vorsicht geboten.

Auch die Aufsichtsbehörde in den USA – The Securities and Exchange Commission – hat vor binäre Optionen Geschäften gewarnt und auf die hohen Risiken verwiesen. Außerdem empfiehlt die Behörde interessierten Anlegern sich sehr genau über Anbieter für binäre Optionen zu informieren bevor sie Geld investieren.

Aufgrund unseriöser Geschäftspraktiken einiger Plattformen für binäre Optionen wurden Behörden und Gerichte tätig. In den USA liefen Verfahren gegen außerbörsliche Anbieter dieser Angebote. Es wurde untersucht, ob Banken gegen Vorschriften des amerikanischen Finanzmarktes verstoßen haben.

Bereits 2020 erging ein Gerichtsurteil, bei dem Banken zur Zahlung von Schadenersatz an binäre Optionen Anleger in Höhe von USD 7,1 Millionen und einer Geldstrafe von USD 2 Millionen verurteilt wurden.

Empfehlungen binäre Optionen Handel

  • Stellen Sie sicher, dass die Plattform für den binäre Optionen Handel Ihr Angebot bei den entsprechenden Finanzaufsichtsbehörden registriert hat. Zu diesen Behörden gehören z.B. Security Exchange Commission (SEC), Cyprus Securities and Exchange Commission (CYSEC).
  • Stellen Sie sicher, dass sich der Anbieter selbst bei den richtigen Finanzaufsichtsbehörden registriert hat.
  • Stellen Sie bei Angeboten in den USA sicher, dass die Plattform ein „designated contract market“ ist, welcher bei der Commodity Futures Trading Commission (CTFC) ist. Prüfen Sie auch den Status der Registrierung und Hintergrundinformationen über die FINRA und .
  • Prüfen Sie, ob das binäre Optionen Unternehmen auf der CTFC Redlist steht.
  • Investieren Sie niemals in Finanzprodukte, die Sie nicht verstehen. Falls Sie das Finanzprodukt nicht in wenigen Worten formulieren können, sollten Sie davon Abstand nehmen und einen Blick auf andere Anlagemöglichkeiten werfen.

Binäre Optionen – Verluste durch Optionshandel

Die Anwälte der Kanzlei Herfurtner bekommen immer öfter Anfragen von Betroffenen, die im Rahmen vom binäre Optionen Handel viel Geld verloren haben. Ähnlich oft sind Anfragen, bei denen das gewonnene Geld einfach nicht ausbezahlt wird.

In den meisten Fällen gibt es unterschiedliche Chancen das Investment in binäre Optionen zurückzuholen.

Das gilt sowohl für geleistete Summen als auch für nicht ausgezahlte Profite. In fast allen uns bekannten Fällen sind Investoren von binäre Optionen Anbietern getäuscht worden. Diesen Kunden steht deshalb ein Anspruch auf Herausgabe der geleisteten Einzahlungen zu.

Auch erzielte Profite können zum Teil verlangt werden. Unsere Kanzlei besitzt umfangreiche Erfahrungen mit zahlreichen Providern für binäre Optionen. In vielen Fällen konnte eine teilweise oder komplette Rückvergütung der geleisteten Gelder erzielt werden.

Viele Klauseln in den allgemeinen Geschäftsbedingungen der binäre Optionen Anbieter sind für Kunden überraschend. Sie sind objektiv im Hinblick auf die besonderen Umstände des Falles so ungewöhnlich, dass der Vertragspartner nicht mit Ihnen zu rechnen braucht.

Dies betrifft insbesondere Klauseln, auf die sich die Anbieter häufig stützen, um eine Auszahlung des Kapitals zu verweigern. Wegen des Überrumpelungseffekts können entsprechenden Klauseln jedoch unwirksam sein.

Kunden können in diesen Fällen einen Auszahlungsanspruch hinsichtlich geleisteter Einzahlungen geltend machen.

Die Geschäftsbedingungen vieler binäre Optionen Anbieter – die meist auch in deutscher Sprache verfügbar sind – enthalten Klauseln, die nicht kundenfreundlich sind.

Problematisch ist auch der oft große Umfang der Geschäftsbedingungen. Nicht selten werden AGBs mit bis zu 25 Seiten Kleingedrucktem online gestellt. Einige Klauseln sind dabei nicht klar und verständlich.

Viele Anbieter für binäre Optionen haben die Nutzer der Plattform getäuscht, sei es durch für Kunden unfaire Bedingungen oder Manipulationen der Kursanzeige. Dadurch kommt es zum Wegfall der Geschäftsgrundlage. Kunden können sich vom Vertrag lösen und die Herausgabe der geleisteten fordern.

Wir als Anwälte werden von den Anlegern beauftragt und bauen zunächst durch außergerichtliche Schreiben Druck auf die Anbieter für binäre Optionen auf.

Einige der Anbieter haben nunmehr eine neue „Methode“ entwickelt, den Rechtsanwalt „auszuhebeln“ und den Kunden beziehungsweise Anleger weiter um sein Geld zu bringen:

Nachdem der Anwalt das Unternehmen angeschrieben hat, werden die Kunden wiederholt von Ihrem Kundenbetreuer bzw. Accountmanager kontaktiert. Dieser versucht Ihnen klarzumachen, dass der Anwalt sie nur Geld kostet und nichts erreichen kann. Viel sinnvoller wäre es stattdessen wieder zu traden und entstandene Verluste auszugleichen, ja sogar Gewinne zu machen.

Oft werden dann auch ein paar erfolgreiche binäre Optionen „Probetrades“ gesetzt, um den Kunden / Anleger zu überzeugen.

Unsere Kanzlei warnt ausdrücklich davor, sich von den Anbietern für binäre Optionen erneut kontaktieren zu lassen oder gar weiter zu traden. Damit verhalten Sie sich widersprüchlich zu Ihren Wunsch auf Rückzahlung und das wiederum kann von den Anbietern als Argument gegen die Rückzahlung verwendet werden.

Verweisen Sie den Anbieter deutlich auf Ihren Anwalt. Teilen Sie ihrem Anwalt auch umgehend die erneute unzulässige Kontaktaufnahme durch den Anbieter mit. Ihr Anwalt wird daraufhin die geeigneten Schritte einleiten.

Gerät man an einen der betrügerischen Anbieter, bleibt nur noch der Weg zum Rechtsanwalt.

Unsere Rechtsanwälte besprechen mit Ihnen gerne das weitere Vorgehen. Dazu gehört neben der direkten Durchsetzung der Ansprüche unter anderem auch die Kontaktaufnahme mit Finanzaufsichtsbehörden, Regulierungsbehörden, Ombudsmänner und Strafverfolgungsbehörden.

Betrug beim Trading mit binären Optionen – Was können Geschädigte tun?

Trader, die den Verdacht haben, Opfer eines Betruges geworden zu sein, sollten ihre Möglichkeiten durch einen erfahrenen Anwalt prüfen lassen. In vielen Fällen ist es möglich, bereits getätigte Investitionen zurückzuholen.

Die Herfurtner Rechtsanwälte können auf eine lange und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Behörden und Finanzinstituten zurückblicken.

Wir bieten betroffenen Anlegern und Kunden folgende Dienstleistungen bei Verlusten durch Trading mit binären Optionen an:

Anwaltliches Anspruchsschreiben an Trading Plattform

Die Herfurtner Rechtsanwälte machen Ihren Anspruch auf Schadensersatz direkt bei Ihrer Trading Plattform geltend. Viele Anbieter sind bereit, sich außergerichtlich mit unseren Mandanten zu einigen. Auf diese Weise möchten die Anbieter die Einleitung von Ermittlungsverfahren durch Finanzaufsichtsbehörden oder gar Staatsanwaltschaften verhindern. In der Vergangenheit konnten so bereits unzählige Vergleiche mit verschiedenen Anbietern erzielt werden.

Einschaltung von Polizei und Finanzaufsichtsbehörden

Deutsche und ausländische Behörden haben bereits etliche sog. Schwerpunktstaatsanwaltschaften ins Leben gerufen. Diese ermitteln in Sammelverfahren gegen bestimmte Anbieter. Die Herfurtner Rechtsanwälte vertreten unzählige Geschädigte und stehen in engem Kontakt mit den zuständigen Behörden. Staatsanwaltschaften und Finanzaufsichtsbehörden im In- und Ausland können Bankkonten der Betrüger sperren und Vermögenswerte sicherstellen. Die internationale Zusammenarbeit der Behörden wird hierbei von Europol und Interpol koordiniert.

VISA, Master Card, American Express – Rückzahlung möglich

Kreditkartenunternehmen bieten ihren Kunden häufig effektiven Schutz gegen Betrüger. Bereits gezahlte Beträge können unter bestimmten Bedingungen zurückgebucht werden. Die Herfurtner Rechtsanwälte prüfen für Sie, ob diese Möglichkeit auch in Ihrem Fall besteht.

Überweisungen können zurückgebucht werden

Auch Überweisungen von Ihrem Bankkonto können viele Monate nach der Ausführung zurückgeholt werden. Die Herfurtner Rechtsanwälte setzen sich hierfür mit Ihrer Bank und der Empfängerbank in Verbindung. Dabei spielt es keine Rolle, dass die Konten der betrügerischen Anbieter häufig bei Banken im Ausland geführt werden.

Wir haben Erfahrung mit vielen hundert Fällen von Beschwerden über Anbieter für binäre Optionen. Und wir konnten Erstattungen der Einzahlungen, Auszahlungen von Gewinnen und Übernahme der Rechtsanwaltskosten erreichen.

Sollten Sie Verluste durch den binäre Optionen Handel erlitten haben, stehen Ihnen unsere Anwälte gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns jetzt!

Wir beraten Sie gerne.
Jetzt kostenfrei anfragen.

Mandanten über uns

„Durch die Kanzlei Herfurtner habe ich meinen kompletten Invest vom Anbieter Binärer Optionen erstattet bekommen. Damit hätte ich nicht gerechnet. Die Beratung durch RA Herfurtner davor und auch während des Mandates war super und einwandfrei!! Vielen DANK!!“

„Durch die Herfurtner Kanzlei, habe ich einen guten Teil von meinem falsch eingesetzten Geld bei einer Betrugsfirma zurückbekommen.“

„Durch die Anwaltskanzlei Herfurtner habe ich meinen kompletten Einsatz in Binären Optionen zurück bekommen. Ich wurde zu meiner vollsten Zufriedenheit beraten und betreut. Ich kann die Kanzlei Herfurtner nur weiterempfehlen. Deswegen fünf Sterne.“

News binäre Optionen

Maßnahmen zur Bereitstellung von binären Optionen verabschiedet

Die ESMA hat förmlich neue Maßnahmen zur Bereitstellung von Differenzkontrakten (CFDs) und binären Optionen für Kleinanleger verabschiedet.
Die Maßnahmen wurden heute im Amtsblatt der Europäischen Union (ABl.) veröffentlicht.

EU-Verbot binären Optionen – Einschränkung Differenzgeschäfte

Die europäische Wertpapieraufsicht ESMA verbietet aufgrund hohen Risikos den Verkauf von binären Optionen und schränkt den Verkauf von Differenzgeschäften (CFDs) in der Europäischen Union (EU) ein.

Dadurch soll der Anlegerschutz in der Europäischen Union gewährleistet werden. Durch die neuen Maßnahmen zu CFDs soll sichergestellt werden, dass die Verluste der Anleger den von ihnen angelegten Betrag nicht übersteigen können.

Verbot von binären Optionen geplant

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (kurz: ESMA – European Securities and Markets Authority) hat Maßnahmen gegen hoch spekulative Investmentprodukte angekündigt. Während der Handel mit CFDs (Differenzkontrakte) vorerst nur eingeschränkt werden soll, soll der Binäre-Optionen-Handel sogar verboten werden. Noch im Januar wollen die Verantwortlichen über die Umsetzung entscheiden.

Knesset (Israel) verbietet endgültig binäre Optionen

Das israelische Parlament (Knesset) beschloss einstimmig mit 53:0 Stimmen dafür, den binären-Optionen-Handel von israelischen Boden aus komplett zu verbieten.

Israel war für binäre Optionen ein wichtiger Knotenpunkt vom Brokern, Zahlungsdienstleistern und passenden Technikanbietern. Diejenigen die weiterhin binäre Optionen anbieten wollen, verlagern ihren Geschäftsstandort.

Es wird vermutet, dass die anderen Knotenpunkte wie Zypern, die Ukraine oder die Marschall-Inseln – in frei zugänglichen Quellen ist auch die Rede von Rumänien und Bulgarien. Andere Anbieter nutzen den Trend und wechseln ihr Geschäftsgebiet von binären Optionen auf Kryptowährungen.

Bereits im März 2020 beschloss Israel, den Anbietern zu verbieten binäre Optionen israelischen Nutzern anzubieten. Das generelle Verbot hat – laut einigen frei zugänglichen Quellen – unter anderen den Grund, dass die vielen Betrüger unter den Anbietern dem Image des Landes international schaden. Sollten in Israel ansässige Anbieter weiterhin binäre Optionen anbieten, drohen nun sogar Gefängnisstrafen.

Binäre Optionen in Kanada verboten

Die kanadische Aufsichtsbehörde Canadian Securities Administrators (CSA) verbietet den Handel mit binären Optionen, die die eine Laufzeit von weniger als 30 Tagen haben. Da meisten Binary Trades ohnehin nur Minuten oder Stunden laufen, ist dieses Verbot für viele Anbieter sehr unerfreulich. Die CSA begründet das Verbot mit den vielen Betrugsfällen, die im Zusammenhang mit binärem Handel geschehen.

Kanadische Verbraucher und Kunden sollen besser geschützt werden. Die CSA will auch mit Kreditkartenanbietern, Technologieanbietern und Werbeunternehmen aktiv zusammenarbeiten. So sollen sog. Offshore-Angebote erschwert werden. Die CSA beschreibt auch, was viele Kunden bereits schmerzlich erlebt haben: Viele Anbieter bieten keine real existierenden Trades an, sondern vereinnahmen das Geld der Kunden ohne Gegenleistung.

Auch all-or-nothing options, asset-or-nothing options, bet options, cash-or-nothing options, digital options, fixed-return options oder one-touch options, die nichts Anderes als binäre Optionen darstellen sind von dem Verbot betroffen. Viele Anbieter von binary Options verkaufen auch die Kundendaten an andere Betrüger weiter. Kunden werden dadurch oft mehrfach Opfer, nachdem sie sich online registriert haben.

Knesset stimmt über Verbot von binären Optionen ab

Teile des Gesetzes zum Verbot des binären Handels wurden bereits im Februar 2020 erarbeitet. Zunächst sollte ein „wholesale ban“ für binäre Optionen umgesetzt werden. Dieser hätte von Forex-Brokern und CFD-Händlern, die von Israel aus operieren, verlangt, in den jeweiligen Ländern Ihrer Aktivität eine Lizenz zu erwerben.

Nach Informationen die der Zeitung The Times of Israel vorliegen, wäre eine Zustimmung der Knesset zum derzeitigen Gesetzentwurf wohl wahrscheinlich.

Hirose FX nimmt binary options App aus dem Apple App Store

Der Anbieter für binäres Handeln, Hirose FX, hat bestätigt, dass Kunden nicht länger die mobile App LION BO vom Apple All Store laden können. Vor einigen Monaten hat Apple Inc. neue „developer guidelines“ veröffentlicht. Demnach werden Apps, die den Handel mit binären Optionen ermöglichen, nicht mehr unterstützt.

Der Japanische Forex Broker Hirose Tusyo Inc (TYO:7185) – auch bekannt als Hirose FX – hat nun seine App aus dem japanischen und amerikanischen App Store genommen. Apple und Google planen binäre Optionen Apps generell zu verbieten. Dies geschieht in Folge eines Hinweises der australischen Securities & Investments Commission (ASIC).

Finanzaufsichtsbehörde Bafin prüft Handel mit binären Optionen

Die deutsche BaFin prüft, ob Trading-Angebote zu binären Optionen einschränkt oder verboten werden sollen. Im Rahmen des Wertpapierhandelsgesetzes kann für bestimmte Produktkategorien die Handelszulassung entzogen werden.

Binäre Optionen Broker

Die folgende nicht abschließende Aufstellung der Broker, Anbieter und Plattformen, die binäre Optionen anbieten, stellt keine Bewertung der Seriosität der Anbieter oder des jeweiligen Geschäftsmodells dar.

Binäre Optionen Betrug: So schließen Sie Abzocke aus

Mit Branchenkenntnis die Spreu vom Weizen trennen

Binäre Optionen sind ein sehr leicht zugängliches und deshalb ausgesprochen populäres Finanzinstrument. Es kann deshalb kaum verwundern, dass in der Branche auch einige schwarze Schafe ihr Unwesen treiben. Dieser Leitfaden mit Hintergrundinformationen über die Branche hilft Ihnen, Abzockern zuverlässig aus dem Weg zu gehen.

  • Broker sollten innerhalb der EU reguliert sein
  • Der Regulierungsstatus lässt sich bei Behörden online nachvollziehen
  • Ob eine bestimmte Website zu einem Broker gehört, ist ebenfalls einsehbar
  • Blacklists von Finanzbehörden warnen vor Betrug und Auffälligkeiten
  • Eine finanzstarke Eigentümerstruktur ist ein gutes Zeichen

1. Was kann auf einen unseriösen Hintergrund hindeuten?

Um solide Informationen bezüglich der Integrität eines Brokers zu erhalten, ist zumeist ein Blick hinter die Kulissen des Unternehmens erforderlich. Gerade im Bereich der Binären Optionen lassen sich fragwürdige Absichten keinesfalls zuverlässig an der Qualität des Internetauftritts ausmachen. Einerseits weisen bedauerlicherweise auch die deutschen Übersetzungen größerer Broker Schwächen auf, andererseits können auch unseriöse Betreiber eine professionelle Arbeit entwickeln (lassen).

Der äußere Eindruck reicht deshalb nicht. Stattdessen gilt es, zumindest im Vorfeld größerer Einzahlungen einige Rückversicherungen einzuholen und einen kleinen Katalog mit Warnhinweisen abzuarbeiten. Dieser Katalog betrifft den Regulierungsstatus, die Eigentümerstruktur des Unternehmens, bisherige Auffälligkeiten und die Verfügbarkeit bestimmter Dokumente.

Warnsignal I: Der Broker ist nicht reguliert

  • Stellen Sie mit einer Abfrage fest, ob eine Regulierung besteht
  • Stellen Sie sicher, dass eine bestimmte Website auch tatsächlich zum Broker gehört

Das wichtigste Warnsignal ist ein fehlender bzw. unklarer Regulierungsstatus. Die meisten Vorfälle im Zusammenhang mit Binäre Optionen Betrug entfallen auf Broker ohne Regulierung innerhalb der Europäischen Union. Regulierungen außerhalb der Europäischen Union sind nicht zwingend ein Ausschlussgrund, sollten aber vor allem in Kombination mit einer nicht-professionellen Eigentümerstruktur als Alarmsignal interpretiert werden.

Weiter zu IQ Option: www.iqoption.com

Hat ein Broker seinen Sitz in der Europäischen Union, muss auch eine Lizenz einer nationalen Regulierungsbehörde vorliegen. Oft handelt es sich dabei um die zypriotische CySEC oder die britische FCA. Liegt eine Lizenz vor, wird der Regulierungsstatus in aller Regel auch angegeben, etwa im Footer der Seite oder unter einem eigenen Menüpunkt. Dazu sind dann die zuständige Behörde und die Lizenznummer sichtbar.

Damit sollten sich Trader aber nicht zufriedengeben. Bevor eine größere Einzahlung zugunsten eines Brokers getätigt wird, ist ein Blick in die Datenbanken der Regulierungsbehörden empfehlenswert. Dort kann nachgeprüft werden, ob tatsächlich eine Lizenz existiert. Darüber hinaus lässt sich über die Datenbanken schnell herausfinden, ob eine bestimmte Domain einem regulierten Broker zuzuordnen ist oder nicht. Will ein dubioser Anbieter mit Binären Optionen Abzocke betreiben, könnte zum Beispiel schlicht behauptet werden, eine Domain im Auftrag eines regulierten Brokers zu betreiben, ohne dass dies der Wahrheit entspricht.

Abfrage bei der CySEC

Unregulierte Anbieter sind in der EU nicht zur Entgegennahme von Kundengeldern berechtigt. Zumeist trennen diese Anbieter Kundengelder und Betriebsvermögen auch nicht. Zudem besteht keinerlei Transparenz im Hinblick auf die Geschäftstätigkeit. So lässt sich zum Beispiel kaum ermitteln, ob Gewinne auffällig hoch ausfallen und Kunden möglicherweise übervorteilt werden. Auch Dokumentationen im IT-Bereich, anhand derer unseriösen Anbietern ein Binäre Optionen Betrug nachgewiesen werden könnte, werden zumeist unterlassen. Kurzum: wer sich auf einen nicht regulierten Broker einlässt, überweist Geld in eine Blackbox. Es kann prinzipiell gut gehen, ein de facto Totalverlust ganz ohne jegliche Chance auf Gewinne im Handel ist jedoch ebenso möglich.

Warnsignal II: Der Broker steht auf einer schwarzen Liste

  • Behörden wie z. B. die AMF veröffentlichen „schwarze Listen“
  • Prüfen Sie, ob die Homepage eines Brokers dort aufgeführt ist

Aufsichtsbehörden wie zum Beispiel die französische AMF führen „schwarze Listen“, auf denen Marken und Domains gelistet werden, unter denen unseriöse Anbieter Binäre Optionen Abzocke betreiben. Prüfen Sie vor der Einzahlung auf jeden Fall, ob ein Anbieter bereits bei einer Behörde aufgefallen ist. Ein Vermerk auf einer solchen schwarzen Liste ist nicht zwingend mit einem gerichtsfest nachgewiesenen Betrug gleichzusetzen, sollte für Privatanleger jedoch ein Ausschlussgrund sein. Es gibt genügend Anbieter, die zu keinem Zeitpunkt auffällig wurden und stets ausschließlich im Rahmen der verliehenen Lizenzen agieren. Warum also ein Risiko eingehen?

Schwarze Listen werden z. B. von der AMF veröffentlicht

Warnsignal III: Dokumente sind nicht abrufbar

  • Es gibt zwar einen Menüpunkt „Regulierung“, der aber keine Dokumente erhält

Weiter zu IQ Option: www.iqoption.com

Kennen Sie die Empfehlung der Polizei zum Verhalten an Geldautomaten? Zum Zwecke der Betrugsprävention werden Bankkunden aufgerufen, an der Tastatur, dem Kartenschlitz und weiteren Bestandteilen des Automaten zu rütteln. Dadurch fallen Manipulationen im besten Fall auf, bevor es zum vollendeten Betrug kommt.

Eine ganz ähnliche Empfehlung gilt für die Webseiten von Binäre Optionen Betreibern. Betrüger kalkulieren damit, dass nur ein kleiner Teil der Interessenten den Angaben tatsächlich auf den Grund geht. So könnte zum Beispiel eine falsche Lizenznummer angegeben werden: Nur sehr wenige potentielle Kunden werden die obigen Empfehlungen berücksichtigen und zuvor eine Datenbankabfrage durchführen.

Genauso verhält es sich mit Dokumenten zur Regulierung. Bei unseriösen Anbietern findet sich oft ein eigener Menüpunkt dafür. Wer darauf klickt, sieht wiederum unverdächtige PDF Dokumente. Werden diese allerdings öffnet, findet der Besucher sachfremde- oder Alibitexte vor, in denen gerade nicht die versprochenen Informationen zur Regulierung aufzufinden sind.

Seriöse Betreiber würden einen derartigen Fauxpas schon allein durch Abmahnungen von der Konkurrenz teuer bezahlen. Unseriösen Betreibern machen die Rechtsabteilungen anderer Broker und die Regulierungsbehörden wenig Angst, da sie im Zweifel sowieso nicht greifbar sind. Klicken Sie deshalb alle wichtigen Dokumente an und vergewissern Sie sich, dass diese auch tatsächlich verfügbar und inhaltlich stimmig sind. Ist dies nicht der Fall, verlassen Sie die Homepage und melden Sie die Auffälligkeit an eine Finanzaufsichtsbehörde.

Warnsignal IV: Wechselhafte Historie und finanzschwache Eigentümer

Googeln Sie Marken und URLs eines Anbieters. Oft finden sich in den Suchergebnissen Hinweise darauf, dass eine URL bereits von verschiedenen Unternehmen betrieben wurde. Vergewissern Sie sich dann, dass keines dieser Unternehmen auf einer schwarzen Liste vermerkt ist.

Generell ist eine wechselhafte Historie kein gutes Zeichen. Will ein unseriöser Betreiber mit Binäre Optionen Abzocke Geld verdienen, könnte er auf die Idee kommen, eine nicht mehr gebrauchte Handelsmarke der seriösen Konkurrenz zu erwerben. Mit dem Vertrauen dieser Marke lassen sich auch im Graubereich höhere Umsätze erzielen. Zudem wird ein erheblicher Teil der Interessenten gar nicht wissen, dass die Marke zwischenzeitlich den Eigentümer gewechselt hat.

Ein weiteres Alarmsignal sind finanzschwache Eigentümer. Es versteht sich von selbst, dass hinter einem Unternehmen aus dem Finanzsektor auch finanzstarke Aktionäre stehen sollten. Wenig vertrauenerweckend sind deshalb Firmengründungen mit sehr niedrigem Stammkapital, das im Extremfall noch nicht einmal eingezahlt wird.

Eine mögliche Betrugsmasche besteht etwa darin, ein gewöhnliches Unternehmen ohne Lizenz für den Finanzbereich zu gründen. In diesem Fall kann es ein bis zwei Jahre dauern, bis die zuständigen Behörden erste Dokumente und Nachweise über die Geschäftstätigkeit einfordern. Für diesen Zeitraum kann gegenüber arglosen Interessenten mit einem Handelsregistereintrag geworben werden, der einer näheren Überprüfung schon allein aufgrund der fehlenden Broker Lizenz jedoch nicht standhalten kann.

Ein „Broker“ hat das Stammkapital nicht eingezahlt? Finger weg!

2. Wie funktioniert „Abzocke im Kleingedruckten“?

Abzocke hat zwei Gesichter. Erstens können Betreiber, wie in den obigen Beispielen dargestellt, gegen Gesetze und Auflagen verstoßen und ihre Kunden dadurch schlicht betrügen. Zweitens ist Abzocke auch durch eine unangemessene Übervorteilung möglich. Denkbar sind insbesondere überhöhte Auszahlungs- und Inaktivitätsgebühren, unangemessen niedrige Renditen, extrem hohe Kosten für Handelsoptionen und unfaire bzw. intransparente Abrechnungskurse.

Überhöhte Auszahlungsgebühren

  • Achten Sie vor der Kontoeröffnung auf Mindestauszahlung und Auszahlungsgebühren

Es gibt für Broker zwei Möglichkeiten, an Auszahlungen von Kundengeldern zu verdienen. Erstens kann eine Mindestauszahlung festgelegt werden, bei deren Unterschreiten der Auszahlungsantrag schlicht abgelehnt wird. In Kombination mit den Inaktivitätsgebühren (siehe nächster Abschnitt) führt dies dazu, dass Kontoinhaber entweder weitere Trades abschließen, Geld einzahlen oder den Verfall des Guthabens durch Inaktivitätsgebühren mit ansehen müssen.

Zweitens können hohe Entgelte für Auszahlungen verlangt werden – etwa 30 EUR oder 50 EUR für jeden Auftrag. Dabei handelt es sich um interne Gebühren der Broker und nicht um Bankgebühren. Letztere fallen bei einigen Anbietern (insbesondere solchen aus Übersee) zusätzlich an, wenn die gewählte Banküberweisung eine Kostenaufteilung zwischen Sender und Empfänger vorsieht.

Achten Sie vor der Eröffnung eines Handelskontos deswegen auf die Auszahlungsmodalitäten. Im besten Fall ist zumindest eine Auszahlung pro Kalendermonat gänzlich kostenlos. Zudem sollte keine bzw. nur eine sehr geringe Mindestauszahlung von zum Beispiel 10 EUR oder 20 EUR vorgesehen sein.

Überhöhte Inaktivitätsgebühren

  • Faire Broker informieren frühzeitig und verlangen wenig

Die meisten Binäre Optionen Broker verlangen Inaktivitätsgebühren. Die Entgelte werden mit der Aufrechterhaltung der Kundenbeziehung auch im Fall andauernder Inaktivität des Kunden gerechtfertigt. Gegen moderate und fair umgesetzte Inaktivitätsgebühren ist in der Tat wenig einzuwenden, da gänzlich desinteressierte Kunden schließlich zu einer Kündigung greifen und ihre Gelder abziehen können.

Es gibt allerdings zwei Indizien dafür, dass Broker Inaktivitätsgebühren nicht zur Kostendeckung, sondern zur Gewinnerzielung einsetzen. Ein Indiz dafür ist die unangemessene Höhe solche Entgelte. Während einige Broker zum Beispiel 5 EUR pro Monat verlangen, fallen bei anderen Anbietern 50-100 EUR oder sogar noch höhere Entgelte an. In dieser Höhe lassen sich die Gebühren keinesfalls durch Kosten für die Kontoführung rechtfertigen.

Ein zweites Indiz ist der detaillierte Ablauf bei der Festsetzung der Gebühr. Faire Broker warnen ihre Kunden vor (!) der ersten Belastung der Gebühr auf dem Konto durch eine E-Mail vor. Wird die Inaktivitätsgebühr erstmalig nach 120 Tagen ohne Aktivität belastet, könnte zum Beispiel nach 115 Tagen eine Warnung erfolgen. Die verbleibende Zeit würde ausreichen, um das Konto zu kündigen oder zu reaktivieren. Stattdessen informieren viele Broker ihre Kunden erst nach (!) der ersten Belastung der Gebühr. Fällt die Gebühr zugleich recht hoch aus, steht der Verdacht im Raum, das Entgelt würde als willkommene Zusatzeinnahme betrachtet und sollte durch eine frühzeitige Warnung des Kunden nicht gefährdet werden.

Weiter zu IQ Option: www.iqoption.com

3. Wie können Broker ihre Kunden im Handel übervorteilen?

Die Grenzen zwischen einem juristisch relevanten Binäre Optionen Betrug und einer Übervorteilung der Kunden verlaufen vor allem im aktiven Handel fließend. Übervorteilung ist durch unangemessen niedrige Renditen, hohe Kosten für Handelsoptionen wie zum Beispiel die vorzeitige Schließung von Kontrakten sowie unfaire Abrechnungskurse denkbar.

Unangemessen niedrige Renditen

Es gibt ein Maßstab für faire Ablaufrenditen, der sich aus den finanzmathematischen Formeln zur Optionspreistheorie und den einzelnen Variablen wie zum Beispiel der Volatilität und der Laufzeit herleiten lässt. Es versteht sich von selbst, dass kein Broker die finanzmathematisch fairen Renditen tatsächlich quotieren kann, da durch Abschläge auf diese Renditen der Deckungsbeitrag erzielt wird. Wäre dies nicht der Fall, müssten explizite Transaktionsgebühren in Rechnung gestellt werden.

Wie werden Renditen berechnet? Oft erfordert die Antwort langes Suchen im Kleingedruckten

Wann aber sind Ablaufrenditen unangemessen niedrig? Einen einheitlichen Wert gibt es nicht. Bei einfachen Binären Optionen mit Eröffnung am Geld können Ablaufrenditen unterhalb von 60 % als unangemessen niedrig eingestuft werden. Ein niedriger Ablauf geht mit einer sehr hohen hypothetischen Trefferquote einher. Diese Trefferquote müsste erreicht werden, um die Gewinnschwelle zu erreichen.

Hohe Kosten für Handelsoptionen

Immer mehr Broker weichen vom originären 0-1 Prinzip von Digitaloptionen ab und ermöglichen ihren Kunden eine vorzeitige Schließung laufender Kontrakte. Auch das verlängern von Optionen über die ursprüngliche Laufzeit hinaus ist möglich. Die vorzeitige Schließung dient der Gewinnmitnahme bzw. Verlustbegrenzung, das Verlängern dem Vermeiden bzw. Hinauszögern eines drohenden Verlustes.

Gegen diese neuen Handelsfunktionen ist im Grundsatz nichts einzuwenden. Im Gegenteil: Das Profil von Binäre Optionen Handelsstrategien verspricht dadurch, stetiger zu werden. Problematisch sind allerdings die recht hohen Kosten. Diese werden entweder in Form einer Gebühr in Rechnung gestellt oder (bei einer vorzeitigen Schließung) durch einen Abschlag auf den finanzmathematisch fairen Optionspreis erreicht. Bei einigen Anbietern können die Entgelte bzw. Abschläge so hoch ausfallen, dass eine Übervorteilung vorliegt.

Unfaire Abrechnungskurse

Ob eine Binäre Option beim Ablauf im Geld notiert (und mit Rendite zurückgezahlt wird) oder mit einem Totalverlust abgerechnet wird, entscheidet der Abrechnungskurs des Basiswertes. Faire Abrechnungskurse erfüllen mehrere Bedingungen:

  • Auf alle Kontakte wird der gleiche Abrechnungskurs angewandt
  • Die Herleitung des Kurses ist eindeutig
  • Der Kurs liegt möglichst nah an der Preisbildung der Referenzbörse

Den Angaben zur Kursstellung in den Geschäftsbedingungen und Risikohinweisen ist zumeist nicht zu entnehmen, wie genau ein Abrechnungskurs festgelegt wird. Räumt sich Broker das Recht ein, den Kurs aus einem Korb von Kursen zu bilden, ist dies bereits ein Alarmsignal. So könnte der Broker Geld- und Briefkurse von mehreren Handelsplätzen heranziehen und durch einen Algorithmus jeweils denjenigen auswählen, der den höchsten Gewinn verspricht.

Die Herleitung des Kurses sollte eindeutig sein. So könnte zum Beispiel das arithmetische Mittel aus Geld- und Briefkurs der Börse ermittelt werden, für die am betreffenden Handelstag im betreffenden Basiswert der höchste Handelsumsatz verzeichnet wurde. Solche Regelungen sollten zusätzlich Angaben zu Rundungsvorgängen enthalten.

Weiter zu IQ Option: www.iqoption.com

4. Ein Blick hinter die Kulissen einer boomenden Branche

Binären Optionen wird auffällig häufig nachgesagt, attraktiv für Betrüger und Anbieter im Graubereich zu sein. Dieser Vorwurf ist nur bedingt haltbar, wenn er ausschließlich auf Anbieter mit EU Lizenz angewandt wird. Die Ambivalenz der Branche dürfte zur einen großen Teil ein Resultat der bislang sehr niedrigen Zutrittshürden zu dem Markt sein. Diese gestatten auch Anbietern von fragwürdiger Qualität und Absicht die Aufnahme von Aktivität. Dieselben Anbieter könnten in etablierten Produkten wie zum Beispiel Aktien oder CFDs https://www.onlinebroker.net/cfd-broker-testsieger/ voraussichtlich keinerlei Sichtbarkeit erreichen.

Die meisten Broker sind nur für den Vertrieb zuständig

Die niedrigen Zutrittshürden basieren nicht zuletzt darauf, dass ein Großteil der Broker am Markt streng genommen gar keine Broker sind. Vielmehr handelt es sich um White Label Lizenznehmer einiger großer Plattformen im Hintergrund. Die Plattformen entwickeln die gesamte IT-Infrastruktur und stellen die Kurse und Quoten. Die Lizenznehmer sind lediglich für Vertrieb und Kundenbetreuung unter eigener Marke zuständig und werden für Umsätze provisioniert.

Eigentümer demonstrieren ihre Finanzstärke durch Sponsoring

Broker investieren in Sponsoring, um Finanzstärke unter Beweis zu stellen

Wenn prinzipiell jeder Webseitenbetreiber den Handel mit binären Optionen anbieten kann, wie lassen sich dann seriöse Finanzunternehmen von Amateuren und Anbietern im Graubereich unterscheiden? Diese Frage haben sich Binäre Optionen Broker mit finanzstarkem Hintergrund auch gestellt. Die Antwort dieser Anbieter: Wer Finanzstärke durch Sponsoring unter Beweis stellt, grenzt sich von finanzschwachen und unprofessionellen Anbietern ab. Das ist der Grund, aus dem mit Boris Becker, Lothar Matthäus, Formel-1-Teams und Fußballklubs geworben wird.

Fazit

Wer Abzockern zuverlässig aus dem Weg gehen will, muss auf einen vollständigen Regulierungsstatus innerhalb der EU, eine seriöse Eigentümerstruktur und faire Gebühren achten. Über Datenbanken von Regulierungsbehörden lassen sich der Regulierungsstatus sowie die Validität von Internetdomains leicht prüfen. Lagen in der Vergangenheit bereits auffällige Merkmale vor, ist ein Broker bzw. eine Domain zumeist auf schwarzen Listen vermerkt. Ob es häufige Eigentümerwechsel gab oder die Akteure ansonsten persönlich auffällig sind, lässt sich häufig im Handelsregister nachvollziehen.

Binäre Optionen Betrug: So erkennen Sie 2020 gute Broker

Mit dem Siegeszug der binären Optionen und ständig neuen Brokern, die sich in diesem Markt versuchen, steigt auch die Anzahl derer, die vor Binäre Optionen Betrug oder Abzocke durch die Broker warnen. Im Folgenden finden sich daher einige nützliche Tipps, die im Hinblick auf Binäre Optionen Broker beachtet werden sollten.

Diese Inhalte werden im Folgenden näher betrachtet:

Jetzt Binäre Optionen beim Testsieger IQ Option handeln

Broker-Vergleich zum Qualitätscheck nutzen

Viele interessierte Anleger stellen sich aktuell die Frage, ob Binäre Optionen seriös sind bzw. ob man den Binäre Optionen Brokern vertrauen kann. Zunächst muss festgehalten werden, dass es sich bei binären Optionen um einen sehr jungen, aber boomenden Markt handelt. Dies führt einerseits zu einer Vielzahl von neuen Brokern, die den Handel mit binären Optionen auf diversen Handelsplattformen anbieten. Andererseits sind einige dieser Broker, im Gegensatz zu unserem Testsieger IQ Option, noch nicht von offizieller Stelle reguliert. Umso wichtiger ist es, sich die Angebote der Broker genau anzusehen. Unser Binäre Optionen Broker Vergleich und die Broker Erfahrungsberichte unterstützen Trader dabei, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Außerdem ermöglicht ein Broker-Vergleich es dem Trader, einen Binären Broker zu finden, der optimal zu ihm passt.

Beim Broker-Vergleich sollten die folgenden Punkte überprüft werden:

  • Handelskonditionen und Mindesteinlage

Die binären Broker unterscheiden sich teilweise deutlich in der Höhe der Mindesteinsätze und –einzahlungen. Gerade für Anfänger ist es empfehlenswert einen Broker zu wählen, der sich durch geringe Mindesteinsätze auszeichnet. Die finanziellen Voraussetzungen, um ein Konto zu eröffnen, können zudem ein Anhaltspunkt für Seriosität sein. Betrügerische binäre Broker sind in der Regel darauf bedacht, möglichst schnell möglichst viel Geld vom Kunden zu erhalten. Dementsprechend höher ist auch die Mindesteinzahlung. Allerdings gibt es auch binäre Broker, die sich auf Trader mit viel Kapital spezialisiert haben. Hier kann die Mindesteinlage ebenfalls recht hoch sein, ohne dass es sich beim binären Broker um Betrug handeln muss.

  • Handelsplattform und Demokonto

In der Welt der binären Broker gibt es eigentlich nur eine Handvoll Handelsplattformen, die von den Brokern genutzt wird. Entwickelt ein Broker seine Handelsplattform hingegen selbst, so sollte der Anbieter besonders auf Seriosität geprüft werden. Häufig handelt es sich um ein spezielles Serviceangebot und Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen binären Brokern, das positiv bewertet werden muss. In Einzelfällen kann dies jedoch auch bedeuten, dass die Software-Entwickler nicht mit dem Unternehmen zusammenarbeiten wollen, oder der binäre Broker gar nicht erst versucht hat, sie als Partner zu gewinnen. In diesen Fällen wäre Vorsicht geboten.

Ein echtes Demokonto bei IQ Option eröffnen.

Ein besonderes Qualitätsmerkmal ist das Demokonto. Es ist in der Welt der binären Optionen vergleichsweise unüblich. Dies liegt auch daran, dass es immer zusätzliche Kosten für den binären Broker verursacht, wenn Kunden ein Demokonto nutzen. Wird es dennoch von einem Broker angeboten, bedeutet dies, dass er zum einen von seinem Angebot so überzeugt ist, dass er Kunden dadurch überzeugen will. Zum anderen ist dies auch ein Zeichen für die Serviceorientiertheit. Es kann zudem als Zeichen für Seriosität gesehen werden, wenn ein binärer Broker ein Demokonto anbietet – vorausgesetzt natürlich, es ist kostenfrei nutzbar und nicht an weitere Bedingungen geknüpft.

Sehr viele unterschiedliche Handelsarten und Basiswerte anzubieten, ist für den binären Broker mit hohem Aufwand verbunden. Viele kleinere binären Broker beschränken sich deswegen auf wenige Dutzend Basiswerte und maximal vier Handelsarten, während große Broker über 100 Basiswerte und häufig mindestens eine weitere Handelsart anbieten.

Offizieller Partner sind Aston Martin und IQ Option

Ist das Angebot eines binären Brokers sehr umfangreich, hat dies für den Kunden nicht nur den Vorteil, dass er flexibler traden kann. Zugleich ist dies ein Merkmal dafür, dass der binäre Broker entweder sehr groß ist und viele zufriedene Kunden hat oder zumindest, dass er gerade auf dem Markt etabliert werden soll und das Unternehmen bereit ist, viel Kapital zu investieren. Beides bedeutet eine langfristige Ausrichtung des Brokers, die Betrug sehr unwahrscheinlich macht.

  • Einzahlungen und Auszahlungen

Bei den Ein- und Auszahlungsmethoden lassen sich auch Kriterien festmachen, die für Seriosität und Kundenorientiertheit sprechen. Wird nur die Zahlung per Kreditkarte oder Überweisung angeboten, sollten Kunden vorsichtig sein. Entweder der binäre Broker ist Betrug oder er hält zumindest nicht all zu viel von Service. Kann der binäre Broker seinen Kunden hingegen mehrere Zahlungsmethoden anbieten, ist dies ein Zeichen dafür, dass er die Transaktionen für seine Kunden bequemer gestalten möchte.

Das ist die Tradingoberfläche des Brokers.

Auch die Auszahlungsmöglichkeiten sollten Sie genauer unter die Lupe nehmen. Manche binäre Broker schränken die Zahlungsmethoden hier stark ein und fordern zudem vergleichsweise hohe Gebühren.

Um bewerten zu können, ob Binäre Optionen Betrug sind oder nicht, sollten Trader in erster Linie die Broker, die diese Handelsform anbieten, genau unter die Lupe nehmen. Ein Broker-Vergleich kann dabei von Nutzen sein, um schwarze Schafe von vertrauenswürdigen Onlinebrokern zu unterscheiden.

Binäre Optionen Betrug – darauf sollten Sie außerdem achten

Bei einer mittlerweile dreistelligen Anzahl an Brokern für Binäre Optionen ist es schwierig, den Überblick zu behalten. Zudem erhöht sich natürlich die Gefahr, dass sich vermehrt schwarze Schafe unter die seriösen Anbieter mischen. Binäre Optionen Abzocke ist also nicht vollkommen auszuschließen. Man sollte sich daher stets die Geschäftsbedingungen der Broker sowie die Auszahlungsbedingungen genau ansehen, um sicherzustellen, dass es sich um einen Broker handelt, der Binäre Optionen seriös anbietet.

Auch der Kundenservice sowie die Erreichbarkeit über Live-Chat, Email oder Telefon sind meistens gute Indikationen für die Vertrauenswürdigkeit des betreffenden Brokers. Diese Faktoren kann man schon im Rahmen der Kontoeröffnung überprüfen und auf diese Weise auf Nummer sicher gehen. Außerdem sollten Sie darauf achten, wie groß die Einstiegshürde beim jeweiligen Broker ist. Ist die Mindestsumme für die Kontoeröffnung im Vergleich zu anderen binären Brokern sehr hoch, steigt grundsätzlich das Risiko.

Unseriöse binäre Optionen Broker fordern ihre Opfer zur Zahlung möglichst hoher Beträge auf. Das eingezahlte Geld lässt sich dann häufig nicht wieder auszahlen. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn ein binärer Broker Sie nach einer Auszahlungsanforderung auffordert, weiteres Geld zu überweisen. Dies ist eine besonders dreiste Form der Abzocke. Will Ihnen ein binärer Broker nur dann das Geld auszahlen, wenn Sie noch mehr Geld überweisen, können Sie sich sicher sein, dass es sich nicht um einen seriösen binären Broker handelt.

Da mittlerweile über 100 Binäre Optionen Broker existieren, ist hierbei Betrug oder Abzocke nicht auszuschließen. Umso wichtiger ist es deshalb für Trader, die Geschäftsbedingungen, Auszahlungsbedingungen und den Kundensupport des Unternehmens genau unter die Lupe zu nehmen, um Betrüger von seriösen Brokern trennen zu können.

Jetzt Binäre Optionen beim Testsieger IQ Option handeln

Wie seriös sind die Anbieter?

Logischerweise kann Binäre Optionen Betrug nicht generell komplett ausgeschlossen werden – dafür gibt es mittlerweile einfach zu viele Anbieter am Markt, die einem Verdrängungswettbewerb ausgesetzt sind. Wie überall gilt aber auch im Markt für Binäre Optionen, dass langfristig nur Broker bestehen werden, die ehrlich und korrekt mit Ihren Kunden umgehen. Qualität setzt sich einfach durch. Kein Broker kann sich dauerhaft negative Anbieter Erfahrungsberichte und unzufriedene Kunden leisten. Erfahren Sie deshalb in unseren Testberichten, wie es um die Vertrauenswürdigkeit der einzelnen Anbieter steht.

Selbstverständlich sind Trader bei keinem Broker zu 100 % vor Betrug gefeit – allerdings gibt es trotzdem einige wertvolle Merkmale, an denen man einen sicheren Onlinebroker erkennt. Insbesondere die großen Brokerhäuser, die bereits seit vielen Jahren existieren und sich eines großen Kundenstammes erfreuen können, stehen für Sicherheit beim Binäroptionshandel.

Wie wichtig sind Regulierung und Einlagensicherung?

Eine zuverlässige Regulierung und eine anerkannte Einlagensicherung sollten für seriöse Onlinebroker unerlässlich sein – allerdings ist es für Laien häufig nicht leicht, zwischen „Regulierung“ und „guter Regulierung“ zu unterscheiden. Zu den zuverlässigsten Regulierungsbehörden gehört in erster Linie die britische Financial Conduct Authority (FCA), die Onlinebroker mit Stammsitz im Vereinigten Königreich reguliert, während sich auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Deutschland und mittlerweile auch die Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC) auf Zypern einer hohen Beliebtheit bei Tradern erfreuen. Indes spielt die Einlagensicherung des Unternehmens eine große Rolle, wenn der Businessplan des Brokers versagt hat und das Unternehmen Insolvenz anmelden musste – in diesem Fall werden die geschädigten Kunden durch eine zuverlässige Einlagensicherung durch Institutionen wie der Einlagensicherung durch den Bundesverband Deutscher Banken e. V. für ihre Verluste entschädigt.

Regulierung at it’s best bei der britischen FCA

Die Financial Conduct Authority (FCA), die für die Regulierung des Finanzmarktes und der dazugehörigen Infrastruktur in Großbritannien verantwortlich ist, gilt in Europa als die zuverlässigste Finanzaufsichtsbehörde. Gründe sind ihre strengen Voraussetzungen für die Herausgabe einer Brokerlizenz und ihrer genauen Kontrollen, bei der kein Fehler unbemerkt bleibt. Die FCA ist dabei nicht nur für das Online-Trading im Einzelhandel zuständig, sondern auch für das institutionelle Trading und trägt darüber hinaus die Verantwortung für die Regulierung anderer Finanzsektoren der Industrie, die nicht in den Aufgabenbereich der Prudential Regulation Authority (PRA) fallen. Trader, die über einen FCA-regulierten Broker handeln, sind demnach bestmöglich vor Binäre Optionen Betrug und Scam geschützt.

Regulierung mit deutschen Werten bei der BaFin

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht – kurz BaFin – arbeitet von ihren Stammsitzen in Bonn und Frankfurt am Main aus als zuverlässige deutsche Finanzaufsichtsbehörde, die für die Regulierung und die Lizenzierung von Onlinebrokern mit Stammsitz oder Niederlassung in Deutschland zuständig ist. Die BaFin wurde bereits im Jahre 2002 gegründet und übernimmt bislang zahlreiche Aufgaben rund um die Regulierung von Onlinebrokern aus den Bereichen der Konten-, Banken-, Versicherungs- und Wertpapieraufsicht für sichere Finanzgeschäfte durch deutsche Unternehmen.

Zahlreiche Binäre Optionen Broker werden aufgrund ihres Stammsitzes auf der europäischen Insel Zypern durch die CySEC reguliert

Die Binäroptions-Regulierung durch die zypriotische CySEC

Nahezu jeder Onlinebroker, der seinen Kunden den Handel von Binären Optionen ermöglicht, hat sich bislang auf der europäischen Insel Zypern niedergelassen, die sich durch verhältnismäßig geringe Zugangsvoraussetzungen und eine angenehmere steuerliche Umgebung auszeichnet – trotzdem muss hinter einem CySEC-regulierten Broker kein Binäre Optionen Betrug stecken: Die CySEC konnte sich im Laufe der vergangenen Jahre einer steigenden Beliebtheit erfreuen, aufgrund ihrer Zuständigkeit für zahlreiche zypriotische Unternehmen und ihre Zuverlässigkeit, welche den bislang reibungslosen Handel Binärer Optionen über zypriotische Broker beweist.

Die Regulierung ist ein überaus wichtiges Merkmal eines seriösen Brokers: Favorisierte Anbieter sollten in jedem Fall durch eine zuverlässige Institution reguliert werden – als besonders vertrauenswürdigen haben sich dabei die britische FCA, die deutsche BaFin und die CySEC aus Zypern erwiesen.

Jetzt Binäre Optionen beim Testsieger IQ Option handeln

5 Merkmale eines seriösen Brokers

Ebenso wie es keine Garantie für den Erfolg einer Binäre Optionen Strategie gibt gibt es selbstverständlich auch keine Garantie für die Seriosität eines Brokers – allerdings gibt es einige zuverlässige Merkmale, die auf ein vertrauenswürdiges Unternehmen hindeuten.

1. Vertrauenswürdige Regulierung

In erster Linie sollte der Broker auf jeden Fall einer Regulierung unterstehen –als besonders zuverlässig haben sich hierbei die britische FCA, die deutsche BaFin und die zypriotische CySEC erwiesen.

Besonders wichtig ist für deutsche Trader, dass die zuständige Finanzaufsichtsbehörde ihren Sitz innerhalb der EU hat. Nur auf diese Weise kann der legale Rahmen, in dem sich der Broker bewegt, als zuverlässig gelten. Auf diese Weise lassen sich im Ernstfall auch viele Unstimmigkeiten vermeiden.

2. Zuverlässige Einlagensicherung

Mit einer vertrauenswürdigen Regulierung sollte für gewöhnlich auch eine zuverlässige Einlagensicherung einhergehen. Angaben zur Einlagensicherung sollten transparent auf der Website des Anbieters dargestellt werden – ist dies nicht der Fall, lohnt es sich unter Umständen, sich an den Kundensupport des Anbieters zu wenden und sich dort über die Einlagensicherung zu informieren, die über anerkannte Einrichtungen wie die Einlagensicherung durch den Bundesverband Deutscher Banken e. V. erfolgen sollte.

3. Transparente Kosten und Gebühren

Ein seriöser Broker stellt alle anfallenden Kosten und Gebühren transparent direkt auf seiner Website dar und hat seinen Kunden diesbezüglich nichts zu verheimlichen.

Vorsicht ist geboten, wenn der binäre Broker eine besonders hohe Einzahlung fordert, damit Trader bei ihm binäre Optionen handeln können.

4. Klar verständliche Bonusvoraussetzungen

Einige Broker bieten einen Neukunden- oder Werbebonus an; hier sollten die Voraussetzungen für den Zugang zum Bonus sowie die Auszahlungsbedingungen genau aufgeschlüsselt und klar verständlich definiert werden.

5. Gut erreichbarer Support – in deutscher Sprache

Ein gut erreichbarer Support ist stets ein Indiz für einen vertrauenswürdigen Broker – bietet das Unternehmen darüber hinaus auch einen deutschsprachigen Kundensupport an, deutet dies auf einen Anbieter mit Schwerpunkt auf den deutschen Markt hin.

Die ständige Weiterbildung ist ein Muss für Händler.

Es ist zudem ein Zeichen von Seriosität, wenn auch die Webseite in gutem Deutsch gehalten ist. Das zeigt, dass das Unternehmen sich dauerhaft auf dem deutschen Markt etablieren möchte und bereit ist, die Kosten dafür zu tragen.

Grundsätzlich gibt es 5 wichtige Merkmale, an denen man einen seriösen Onlinebroker erkennen kann. Dazu gehört in erster Linie eine vertrauenswürdige Regulierung sowie eine zuverlässige Einlagensicherung und eine transparente Aufstellung aller anfallenden Kosten und Gebühren. Darüber hinaus gehören gegebenenfalls auch klar verständliche Bonusvoraussetzungen und ein gut erreichbarer Support zu den Merkmalen, die einen seriösen Onlinebroker ausmachen.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Binäre Optionen von A bis Z
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: